Abo
  • Services:

E-Mail und Internet per Telefon von Philips

Artikel veröffentlicht am , Claudia Brasack

Das neue Komforttelefon "Magic E-Mail" von Philips ermöglicht einen eingeschränkten Internetzugang sowie den Zugriff auf einen speziellen E-Mail-Internet-Dienst. Ein PC ist dafür nicht nötig. E-Mails werden wie Faxe empfangen und ausgedruckt. Zu versendende Seiten werden als Attachment an eine E-Mail gehängt und dann dem Empfänger übermittelt. Dieser muß dafür natürlich über eine E-Mail Adresse verfügen. Die Einrichtung des E-Mail-Zugangs erfolgt nach einer einfachen, über das Display durchführbaren, Installation. Der Anwender übermittelt seinen Namen an die Kundenbetreuung von Philips Fax Systems und bekommt dann eine Empfangsbestätigung mit der persönlichen E-Mail-Adresse zugeschickt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Jeder "Magic E-Mail" Besitzer kann sich aus zwei Abrechnungsssystemen das für ihn günstigere aussuchen: Bei häufiger E-Mail-Nutzung empfiehlt es sich, eine monatliche Grundgebühr an den Betreiber zu entrichten und somit dann beliebige Mengen an E-Mails zum jeweiligen Ortstarif zu versenden. Wer hingegen häufiger faxt als das Internet zu verwenden, kann auch pro versandter E-Mail bezahlen. Dazu muss dann allerdings erst eine "E-Mail-Wertkarte" erworben werden.

Zusätzlich bietet das Magic E-Mail die Möglichkeit Internetseiten herunterzuladen, nach Eingabe der URL wird die Seite dann automatisch wie ein Fax ausgedruckt.

Magic E-Mail ist nach Herstellerangaben ab Sommer diesen Jahres in Deutschland zu einem Preis von 700,- DM erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /