Abo
  • Services:

GMX: eMail-Accounts mit SMS-Weiterleitung

Artikel veröffentlicht am ,

Unified Messaging von GMX
Unified Messaging von GMX
Der nach eigenen Angaben größte deutsche E-Mail-Service ergänzt sein Angebot um kostenpflichtige E-Mail-Dienstleistungen für professionelle Anwender.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

GMX Profi-Accounts ermöglichen den Mitgliedern, E-Mails in unbegrenzter Dateigröße zu senden und zu empfangen. Hierfür sorgt eine umfassende Speicherkapazität von 30 MB pro Mailbox. Die Aufbewahrungszeit der E-Mails auf den Servern von GMX ist unbefristet. Zudem können bis zu fünf verschiedene E-Mail-Adressen in einem Postfach verwaltet werden. Darüber hinaus erlaubt ein POP3-Sammeldienst, E-Mails aus unterschiedlichen Mailboxen einzusammeln.

Optional kann man über eine Telefonnummer Sprach- und Faxnachrichten auch via E-Mail versenden. Diese landen im Anwender-Postfach in Form eines WAV- oder TIF-Attachments.

Mit Hilfe eines tonwahlfähigen Telefons können E-Mails und Sprachnachrichten aus der GMX Mailbox abgerufen werden. Der Service ermöglicht das Vorlesen herkömmliche E-Mails am Telefon.

Aber damit nicht genug, die E-Mail-Weiterleitung reicht per SMS bis an das Mobiltelefon.

Die Preise für Service sind gestaffelt. Wer 12 Monate bucht, bezahlt nur 5 DM im Monat. Ein einzelner Monat kostet 6 DM.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /