Abo
  • Services:

C Pen: Verbesserter Stiftscanner zur CeBIT

Artikel veröffentlicht am , Falk Lüke

Markus Manhem, Vizepräsident von C Technologies, stellte auf der CeBIT den neuen Stiftscanner C Pen vor, der mit einigen neuen Funktionen ausgestattet wurde.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der 100g leichte C Pen scannt 50 Bilder pro Sekunde und versucht das gewonnene Bild per OCR in editierbaren Text umzuwandeln. Dabei soll eine ungefähre Lesegeschwindigkeit von 100 Zeichen pro Sekunde bei Schriftgrößen von 9 bis 18 Punkten erreicht werden.

Im Inneren des Pen arbeitet ein Intel StrongARM Prozessor. 8 MB Flash Memory stehen als Datenspeicher zur Verfügung. Der Stift kann über eine Infrarotschnittstelle mit dem PC kommunizieren und dieser die Daten direkt in Applikationen wie Word, Excel oder Outlook übernehmen.

Für die Anzeige der Daten steht ein vierzeiliges LCD-Display zu Verfügung. Die Akkulaufzeit soll laut Hersteller bei ungefähr 2 Wochen liegen. Die Daten können per Paßwort geschützt werden.

Texte per Stift einscannen
Texte per Stift einscannen
In der verbesserten Version ist es dank C Dictionary möglich, gescannte Texte zu übersetzen. Das Lexikon C Dictionary übersetzt Wörter, die vorher eingelesen oder über das Menü ausgewählt wurden. Dabei können die Wörter über eine Editieransicht ausgebessert werden, falls sie nicht in der Grundform vorkommen oder falsch eingelesen wurden. Wird der Begriff nicht erkannt, erscheint eine Liste mit den Ausdrücken, die dem gesuchten am ähnlichsten sind. Die Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch und Schwedisch stehen als Wörterbücher mit jeweils ungefähr 150.000 Einträgen zur Verfügung.

C Address ermöglicht die Speicherung von Daten und Adressen, bespielsweise direkt von Visitenkarten.
C Write ermöglicht die Erstellung eigener Texte, indem man die Buchstaben mit dem Pen selber schreibt. Der Pen erkennt die Strichführung und speichert den Buchstaben. C Write wird im Moment noch überarbeitet, soll aber dieses Jahr verfügbar sein.

Der Preis für den C Pen liegt bei 999 DM. Neuere Pen-Versionen mit Terminplaner, größerem Speicher und erweiterten Funktionen sind in Vorbereitung.

Die neuen Funktionen werden für Besitzer älterer Modelle als kostenpflichtige Upgrades angeboten, die von der Web-Seite von C Technologies heruntergeladen werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /