Abo
  • Services:

C Pen: Verbesserter Stiftscanner zur CeBIT

Artikel veröffentlicht am , Falk Lüke

Markus Manhem, Vizepräsident von C Technologies, stellte auf der CeBIT den neuen Stiftscanner C Pen vor, der mit einigen neuen Funktionen ausgestattet wurde.

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Der 100g leichte C Pen scannt 50 Bilder pro Sekunde und versucht das gewonnene Bild per OCR in editierbaren Text umzuwandeln. Dabei soll eine ungefähre Lesegeschwindigkeit von 100 Zeichen pro Sekunde bei Schriftgrößen von 9 bis 18 Punkten erreicht werden.

Im Inneren des Pen arbeitet ein Intel StrongARM Prozessor. 8 MB Flash Memory stehen als Datenspeicher zur Verfügung. Der Stift kann über eine Infrarotschnittstelle mit dem PC kommunizieren und dieser die Daten direkt in Applikationen wie Word, Excel oder Outlook übernehmen.

Für die Anzeige der Daten steht ein vierzeiliges LCD-Display zu Verfügung. Die Akkulaufzeit soll laut Hersteller bei ungefähr 2 Wochen liegen. Die Daten können per Paßwort geschützt werden.

Texte per Stift einscannen
Texte per Stift einscannen
In der verbesserten Version ist es dank C Dictionary möglich, gescannte Texte zu übersetzen. Das Lexikon C Dictionary übersetzt Wörter, die vorher eingelesen oder über das Menü ausgewählt wurden. Dabei können die Wörter über eine Editieransicht ausgebessert werden, falls sie nicht in der Grundform vorkommen oder falsch eingelesen wurden. Wird der Begriff nicht erkannt, erscheint eine Liste mit den Ausdrücken, die dem gesuchten am ähnlichsten sind. Die Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch und Schwedisch stehen als Wörterbücher mit jeweils ungefähr 150.000 Einträgen zur Verfügung.

C Address ermöglicht die Speicherung von Daten und Adressen, bespielsweise direkt von Visitenkarten.
C Write ermöglicht die Erstellung eigener Texte, indem man die Buchstaben mit dem Pen selber schreibt. Der Pen erkennt die Strichführung und speichert den Buchstaben. C Write wird im Moment noch überarbeitet, soll aber dieses Jahr verfügbar sein.

Der Preis für den C Pen liegt bei 999 DM. Neuere Pen-Versionen mit Terminplaner, größerem Speicher und erweiterten Funktionen sind in Vorbereitung.

Die neuen Funktionen werden für Besitzer älterer Modelle als kostenpflichtige Upgrades angeboten, die von der Web-Seite von C Technologies heruntergeladen werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /