Abo
  • Services:

Intel stellt Pentium III Xeon vor

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der CeBIT wurde erstmals der bisher schnellste Prozessor vorgestellt, den Marktführer Intel bisher gebaut hat. Der Intel Pentium III Xeon soll im Gegensatz zum dem vor drei Wochen vorgestellten Intel Pentium III primär in Servern eingesetzt werden. In diesem Gebiet sieht Intel aufgrund immer stärkerer Vernetzung Bedarf für entsprechende leistungsfähige Server.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Pentium Xeon III
Pentium Xeon III
Laut Intel sind Pentium III Xeon Rechner "die schnellsten Workstations, die derzeit erhältlich sind." Der Pentium III hingegen soll eher im Midrange Workstation-Bereich angesiedelt werden.

Ab sofort sollen sowohl 500MHz als auch 550MHz Versionen des Pentium III Xeon-Prozessoren mit 512KByte 2nd-Level-Cache und 100MHz Frontside-Bus erhältlich sein. Die 500 MHz Versionen sollen ab dem 2. Quartal auch mit 1MByte und 2MByte Cache erhältlich sein. Der 550MHz Xeon enthält einen 512KByte 2-Way Cache. Im Gegensatz zum Pentium III sind die Xeon-Caches mit voller Prozessorgeschwindigkeit getaktet, was besonders in datenintensiven Multiprocessing-Anwendungsgebieten Geschwindigkeitsvorteile bieten soll. Nach Angaben von Intel werden derzeit von 14 Firmen Systeme mit den neuen Xeon-Prozessoren entwickelt.

Krönender Abschluß der Pressekonferenz war die kurze Demonstration eines mit 800 MHz getakteten Pentium III Prototyps, der in 0,25-Micron Technik gefertigt und ordentlich gekühlt wurde. Der Schritt zu 0,18-Mikron Technologie soll im zweiten Halbjahr 1999 vollzogen werden. Intel-Prozessoren mit Taktraten von 800MHz und höher sollen allerdings erst im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Zum Merced Prozessor (I64) gab es keine neuen Ankündigungen. Die ersten Muster der nächsten CPU-Generation sollen im zweiten Halbjahr an Systemhersteller ausgeliefert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /