Abo
  • Services:

Matrox stellt neuen G400 Grafikchip vor

Artikel veröffentlicht am ,

Grafikkartenhersteller Matrox hat den Nachfolger der zwar soliden, aber wenig aufsehenerregenden G200 Grafikchipserie nicht wie erwartet auf der CeBIT 99 gezeigt, sondern schon gestern auf der Game Devekopers Conference in den USA das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Der G400 Grafikchip soll dabei wesentlich mehr leisten als der Vorgänger und wartet mit einer netten Liste an Features auf, die sowohl Spielfans als auch Profianwender interessieren dürften:

  • AGP 4X/2X Support.
  • Hardwarebeschleunigte DVD-Wiedergabe auch mit 16:9 Bildformaten.
  • 300MHz RAMDAC für flimmerfreie Auflösungen bis 2048x1536 Punkten.
  • Dual Display Technologie - Gleichzeitige Ausgabe von versch. Bildinhalten auf zwei verschiedenen Monitoren bzw. LCD-Displays.
  • In 0,25-Micron Technologie gefertig.
  • 256-Bit paralleler 256-Bit Dual Bus.
  • 128-Bit Speicherinterface.
  • Bis zu 32MB SDRAM.
  • Integrierte Setup-Engine soll bis zu 8 Mio Dreicken/ Sekunde liefern.
  • 8-Bit Stencil-Buffer für Echtzeitschatten.
  • 32-Bit Z-Buffer.
  • Hardwareunterstützung für Bump Mapping (Environment Mapped).
Die ersten Karten mit Matrox G400-Chip sollen - wie die Konkurrenzchips von nVidia (TNT2) - ab dem zweiten Quartal 1999 auf den Markt kommen. Ob Matrox sich erfolgreich gegen die Konkurrenz durchsetzen kann und den verlorenen Boden wieder wettmachen kann, dürfte sich bald zeigen. Das wichtigste ist jedoch nicht die Leistung sondern die Treiber, allen voran die OpenGL-Treiber, die Matrox seinen Kunden seit letztem Jahr immer noch schuldig ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 120,84€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /