Abo
  • Services:

o.tel.o - Kommunikation aus einer Hand

Artikel veröffentlicht am ,

Entgegen aller Spekulationen stellte otelo auf der CeBIT-Pressekonferenz keine Internet Flatrate vor. Man könne sich zwar vorstellen, in Zukunft Privatkunden volumenabhängig abzurechnen, eine Ankündigung wollte man jedoch nicht machen, auch nicht ansatzweise.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover

Ab 1. April gilt o.tel.o's neuer Internettarif von 5,9 Pfennig pro Minute im call-by-call-Verfahren. Für Preselectionkunden wird hält o.tel.o ein besonderes Bonbon bereit. Ab 22 Uhr kostet nach der 30. Minute jede weitere nur noch 3 Pfennig.

Die normalen Telefongebühren senkt das Düsseldorfer Unternehmen auf 15 Pfennig pro Minute in der Hauptzeit - in der Nebenzeit telefoniert man ab sechs Pfennig. Voraussetzung ist auch hier ein Preselectionvertrag. In Sachen Teilnehmeranschluß beschränkte sich der Vorsitzender der Geschäftsführung, Thomas Gleitner, darauf, Kritik an der Regulierungsbehörde zu üben.

o.tel.o bietet nur Geschäftskunden einen direkten Anschluß an das eigene Netz, wobei das Angebot zur Zeit auf Essen beschränkt ist. Eine Ausweitung ist mittelfristig nur auf sechs weitere Großstädte geplant.

Neu ist das Angebot "o.tel.o. global 700", mit dem o.tel.o nun auch ein persönliche Rufnummer anbietet. Die Kosten liegen bei DM 9,95 für Preselectionkunden. Für alle anderen kostet der Service 19,95 DM.

Nach Angaben von Gleitner plant o.tel.o in Zukunft eine Weiterentwicklung des Backbones, über das dann Daten- und Sprachendienste zusammen abgewickelt werden sollen. Daran wird der Kunde über die o.tel.o Telekommunikationssteckdose angebunden, über die alle Kommunikationsdienste laufen sollen. Abrechnen will man nach festen Raten, unabhängig vom Datenvolumen und der Entfernung. Der Service soll noch in diesem Jahr starten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-5%) 23,79€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /