Abo
  • Services:

o.tel.o - Kommunikation aus einer Hand

Artikel veröffentlicht am ,

Entgegen aller Spekulationen stellte otelo auf der CeBIT-Pressekonferenz keine Internet Flatrate vor. Man könne sich zwar vorstellen, in Zukunft Privatkunden volumenabhängig abzurechnen, eine Ankündigung wollte man jedoch nicht machen, auch nicht ansatzweise.

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf

Ab 1. April gilt o.tel.o's neuer Internettarif von 5,9 Pfennig pro Minute im call-by-call-Verfahren. Für Preselectionkunden wird hält o.tel.o ein besonderes Bonbon bereit. Ab 22 Uhr kostet nach der 30. Minute jede weitere nur noch 3 Pfennig.

Die normalen Telefongebühren senkt das Düsseldorfer Unternehmen auf 15 Pfennig pro Minute in der Hauptzeit - in der Nebenzeit telefoniert man ab sechs Pfennig. Voraussetzung ist auch hier ein Preselectionvertrag. In Sachen Teilnehmeranschluß beschränkte sich der Vorsitzender der Geschäftsführung, Thomas Gleitner, darauf, Kritik an der Regulierungsbehörde zu üben.

o.tel.o bietet nur Geschäftskunden einen direkten Anschluß an das eigene Netz, wobei das Angebot zur Zeit auf Essen beschränkt ist. Eine Ausweitung ist mittelfristig nur auf sechs weitere Großstädte geplant.

Neu ist das Angebot "o.tel.o. global 700", mit dem o.tel.o nun auch ein persönliche Rufnummer anbietet. Die Kosten liegen bei DM 9,95 für Preselectionkunden. Für alle anderen kostet der Service 19,95 DM.

Nach Angaben von Gleitner plant o.tel.o in Zukunft eine Weiterentwicklung des Backbones, über das dann Daten- und Sprachendienste zusammen abgewickelt werden sollen. Daran wird der Kunde über die o.tel.o Telekommunikationssteckdose angebunden, über die alle Kommunikationsdienste laufen sollen. Abrechnen will man nach festen Raten, unabhängig vom Datenvolumen und der Entfernung. Der Service soll noch in diesem Jahr starten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /