Abo
  • Services:

Neue Handhelds und Subnotebooks von Sharp

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der CeBit stellte Sharp heute ein neues Windows CE Gerät vor. Auffälligstes Features des PV-6000 genannten Computers ist das von zwei Gerätearmen gehaltene Display. Dieses Konstruktion ermöglicht es dem Anwender den PV-6000 in eine Präsentationstafel oder einen reine Schreibtafel zu verwandeln. Mit einer Länge von 29 cm, einer Breite von 23 cm und einem Gewicht von 1,3 Kilogramm erreicht der PV-6000 die Ausmaße von Sub-Notebooks.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Sharp PC-A250
Sharp PC-A250

Letztere haben allerdings einen entscheidenen Vorteil: Sie sind nicht auf die noch äußerst spärlich gesähten und an Funktionen stark beraubten Windows CE Applikationen angewiesen. Mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln gehört das farbige Display zu den größten im Windows CE Markt. Die Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus gibt Sharp mit 12 Stunden an. Sie liegt damit deutlich höher als bei anderen Geräten oder normalen Notebooks.

Der PV-6000 soll ab Mitte 1999 für rund 2.199,- DM im Fachhandel erhältlich sein. Außerdem stellte Sharp ein neues Sub-Notebook vor. Hinter der Produktbezeichnung PC-A250 verbirgt sich ein auf Intels 300 MHz Pentium II PE basierendes System mit 11,3" TFT-Aktiv Matrix. Eine 2,5 MB Grafikkarte mit Trident Chipsatz sorgt dabei für brillante Darstellung. Zum bequemen Arbeiten hat Sharp das System mit 64 MB Arbeitsspeicher ausgestattet, die auf 128 MB erweiterbar sind.

Als Datenspeicher versieht eine 6,4 GB große Festplatte ihren Dienst. Die Akkulaufzeit liegt bei rund 2,5 Stunden, ist aber durch einen zusätzlichen Akku auf bis zu 6 Stunden erweiterbar. Angenehm ist eine integrierte 10Base-T / 100Base-TX Netzwerkkarte, sowie das matt-silberne Magnesium-Gehäuse. Modem oder GSM-Karte müssen allerdings immernoch über den PCMCIA-Slot oder USB-Port betrieben werden.

Sharp setzt mit dem nur 2,1 Zentimeter flachen Sub-Notebook im Punkto Leistungs- und Darstellungsqualität eine direkte Konkurenz zur VAIO-Reihe von Sony Multimedia. Neue Produkte dieser Reihe werden zur morgigen Pressekonferenz auf der CeBIT erwartet. Mit der Markteinführung wird allerdings erst gegen Mitte des Jahres gerechnet. Der empfohlene Verkaufspreis wird zwischen 5.500 und 6.000 DM liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /