Abo
  • Services:

Börsenkurse auf dem Handy

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bekanntlich haben Aktienbesitzer ein großes Interesse an aktuellen Kursen - manche wollen sogar unterwegs genau über den Stand der Dinge informiert sein. Das Portfolio genannte GSM-II Handy von Sharp will diesen Zeitgenossen helfen, am Ball zu bleuben. Neben mobilem Telefonieren oder SMS-Nachrichten-Versand kann man auf dem für Handys sehr großen Display handschriftlich E-Mails verfassen - ein Touchscreen machts möglich.

Überall Up-to-date
Überall Up-to-date
Highlight des Portfolio ist jedoch die zusammen mit einem Finanzdienstleister entwickelte Anbindung an Börsenticker. Der Anleger kann sich bis 25 Werte aus allen an den großen Börsen der Welt gehandelten Werten aussuchen. Danach genügt ein Knopfdruck, um die gewählten Werte abzufragen. Neben den reinen Werten lassen sich auch der Eröffnungswert, prozentuale Kursveränderungen oder Tageshöchst- und Tiefstwerte abfragen. Neben einem Eurokalkulator bietet das Handy auch die Möglichkeit, individuelle Ein- und Ausstiegskurse festzulegen, bei denen der Anleger automatisch benachrichtig wird. Die börsenspezifischen Dienste kosten 6 Pfennig für eine Echtzeitabfrage und 2 Pfennige für eine zeitverzögerte Abfrage plus Telefongebühren. Eine Grundgebühr fällt nicht an. Das Sharp Portfolio ist ab sofort verfügbar und kostet ohne Kartenvertrag 1400,- DM - bei MobilCom gibt es das Portfolio samt Karte für 800,- DM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /