Abo
  • IT-Karriere:

Handys werden Java-fähig

Artikel veröffentlicht am ,

Sun und Symbian wollen gemeinsam Handys Java-tauglich machen. Das kündigten die Unternehmen anläßlich der CeBIT an. Dem Memorandum-of-Understanding nach wird Suns's Personal Java Technologie sowie in Zukunft andere Javatechnologien in Symbians Betriebssystem EPOC für drahtlose Endgeräte integriert.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Die Unternehmen erwarten, bis zum Jahre 2005 etwa 40 bis 60 Millionen Kunden zu erreichen. Zu den Lizenznehmern von Symbian gehören Ericsson, Motorola, Nokia, Philips und Psion, die Symbian als Joint-Venture gründeten.

"Das drahtlose Informations-Endgerät wird eines der wichtigsten Netzwerkgeräte sein, das die Kunden in die Post-PC-Ära begleiten wird, die einen schnell wachsenden Markt drahtloser Netzwerk-Dienste und Anwendungen darstellen wird," so Scott McNealy, CEO, Chairman und Präsident von Sun Microsystems.

Neben einfacher Informationsübermittlung und Darstellung auf den verschiedensten Endgeräten sind auf den Java-fähigen Clients auch ferngesteuerte Software Updates möglich.

Die Java Plattform gewinnt somit nicht nur an Reichweite, sondern hält in neue Marksegmente Einzug. So sollen nach den Vorstellungen von McNealy in Zukunft die gleichen Anwendungen auf nahezu allen Endgeräten laufen, von der Smartcard über das Handy und die Settopbox bis hin zu PC's und Autos. Außer Schlafen, Golf und dem Tod soll es keine Möglichkeiten mehr geben, Java zu entkommen, bemerkt McNealy. Zudem betont McNealy das frei Lizenzmodell von Java, das im Gegensatz zu "Plug+Pay" steht. In Bezug auf Microsoft stellte McNeay die Formel "Java + Gift = Windows" auf und meinte damit Microsofts Verquickung von Java mit Windows.

Zudem wird NTT DoCoMo, das größte Handynetzbetreiber Japan's, seinen 23 Millionen Kunden Mobilfunkkunden Javatechnologien anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 15,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /