Abo
  • Services:

Mannesmann bemängelt Regulierung

Artikel veröffentlicht am , Falk Lüke

Der Mannesmann Konzern hat laut Firmenaussagen rückblickend auf die letzten zehn Jahre die langfristig angelegten Ziele erreicht und sogar übertroffen. So hat man 1998 einen Umsatz von 4.654 Millionen Euro erreich können. Im gleichen Zeitraum wurden Investitionen von fast 2.000 Millionen Euro getätigt. Auch für dieses Jahr wurden wieder hohe Erwartungen geführt. So sollen allein in diesem Jahr rund 500 Millionen Euro in Aufbau und Verbesserung des D2-Netzes investiert werden. Ebenfalls große Summen fließen in die Entwicklung und den Aufbau neuer Datendienste mit völlig neuartigen Kommunikationsbandbreiten.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Herald Stöber, Vorsitzender der Mannesmann Acor AG bemängelte die Vergabe und Freigabe von Frequenzen und Leitungen über den Regulierer. Seit 9 Monaten warte man nun schon auf die Freigabe. Hier würde der Kunde um das Recht gebracht, neue Dienstleistung nutzen zu können, gab man zu verstehen. Das Ziel ist klar definiert: "Wir wollen die Nummer 1 unter den wettbewerbsorientierten Anbietern im europäischen Telekommunikationsmarkt sein." - so Herr Prof. Dr. Joachim Funk, Vorsitzender des Vorstands der Mannesmann AG.

Mannesmann Telecommunications stellen zur CeBIT am heutigen Nachmittag den in Zusammenarbeit mit BMW entwickelten neuen Telematikdienst "Passo" vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /