Abo
  • Services:

Mannesmann bemängelt Regulierung

Artikel veröffentlicht am , Falk Lüke

Der Mannesmann Konzern hat laut Firmenaussagen rückblickend auf die letzten zehn Jahre die langfristig angelegten Ziele erreicht und sogar übertroffen. So hat man 1998 einen Umsatz von 4.654 Millionen Euro erreich können. Im gleichen Zeitraum wurden Investitionen von fast 2.000 Millionen Euro getätigt. Auch für dieses Jahr wurden wieder hohe Erwartungen geführt. So sollen allein in diesem Jahr rund 500 Millionen Euro in Aufbau und Verbesserung des D2-Netzes investiert werden. Ebenfalls große Summen fließen in die Entwicklung und den Aufbau neuer Datendienste mit völlig neuartigen Kommunikationsbandbreiten.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Herald Stöber, Vorsitzender der Mannesmann Acor AG bemängelte die Vergabe und Freigabe von Frequenzen und Leitungen über den Regulierer. Seit 9 Monaten warte man nun schon auf die Freigabe. Hier würde der Kunde um das Recht gebracht, neue Dienstleistung nutzen zu können, gab man zu verstehen. Das Ziel ist klar definiert: "Wir wollen die Nummer 1 unter den wettbewerbsorientierten Anbietern im europäischen Telekommunikationsmarkt sein." - so Herr Prof. Dr. Joachim Funk, Vorsitzender des Vorstands der Mannesmann AG.

Mannesmann Telecommunications stellen zur CeBIT am heutigen Nachmittag den in Zusammenarbeit mit BMW entwickelten neuen Telematikdienst "Passo" vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /