Abo
  • Services:

Intels Pentium MMX wird heißer

Artikel veröffentlicht am ,

Laut dem amerikanischen Newsletter Microprocessor Report wird Intel bald eine spezielle Variante des mittlerweile schon etwas betagten Pentium MMX Prozessors fertigen, die wesentlich robuster gegenüber höheren Betriebstemperaturen ist, als herkömmliche Pentium I oder II/III Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. trendtours Touristik GmbH, Kriftel
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Zu den Einsatzgebieten des mit 166MHz getakteten "Extended Temperature Pentium Processor with MMX Technology" (ETPPMT) sollen sowohl industrielle Anlagen als auch die Automobilelektronik gehören.

Der Einstieg in den Embedded-Systems-Markt soll durch die Vielzahl von Programmierern für Intel-Plattformen und zahllose bereits vorhandene Entwicklungstools gelingen. Ford soll einer der ersten Kunden sein, der den neuen Pentium MMX einsetzen will.

Technisch unterscheidet sich der für hohe Umgebungstemperaturen ausgelegte Pentium MMX Prozessor nur im Material- und Gehäuseaufbau - der Befehlssatz entspricht dem des normalen Pentium MMX Prozessors.

Gefertigt wird der neue Pentium MMX in 0,25-Micron-Technik und befindet sich in einem "Plastic Ball- Grid-Array Package" mit einer knapp bemessenen Seitenlänge von 14 mm.

Bei Temperaturen zwischen -40 Grad und 85 Grad Celsius soll die CPU funktionieren. Die Gehäusetemperatur darf allerdings 115 Grad Celsius nicht übersteigen.

Die Spannungsaufnahme liegt laut Intel zwischen 2,3 und max. 4,1 Watt.

Der ETPPMT soll im zweiten Quartal '99 zu einem Preis von knapp 50 US-Dollar ab 1000 Stück verfügbar sein.

Damit kostet er immer noch wesentlich mehr als die etablierte Konkurrenz aus dem Embedded-Systems-Lager.

Doch Windows/Intel-Kompatibilität hat eben ihren Preis - viele Kunden werden den Mehrpreis zahlen, um Windows oder Linux einsetzen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /