• IT-Karriere:
  • Services:

Reg TP verbietet Telekom günstigen Ortstarif

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der Wirtschaftzeitung Handelsblatt darf die Deutsche Telekom AG ihre Ortstarife nicht wie geplant auf 3 Pfennig pro Minute in der Zeit zwischen 21 und 6 Uhr senken. Die Telekom hatte beantragt, die Taktung so zu ändern, daß in dieser Zeit Gespäche ab 3 Pfennig möglich werden. Zur Zeit liegen die Gebühren nur rechnerisch bei 3 Pfennig die Minute, sind aber durch die längere Taktung im Endeffekt höher.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) bezeichnete den Preis als Dumping, schreibt das Blatt weiter. Heute soll Klaus-Dieter Scheurle - Präsident der Regulierungsbehörde - offiziell verkünden, daß der Preisantrag der Telekom AG nicht genehmigt wird. Erlaubt wird dem Telekommunikationsriesen hingegen der Preis von 6 Pfennig die Minute für Ferngespräche zwischen 21 und 6 Uhr.

Abgelehnt wurde der Antrag aufgrund den Interconnectiongebühren (IC), die für Drittanbieter zur Zeit bei 2,48 Pfennig liegen. Die zusätzlich entstehenden Kosten für Abrechnung und Vermittlung würden keinen kostendeckenden Preis von 3 Pfennig pro Minute zulassen und deshalb Dritte benachteiligen.

Kommentar:
Die Argumentation der Regulierungsbehörde gegen die Tarifsenkung ist mit Sicherheit nicht falsch. Die Ablehung sollte allerdings Anlaß geben, über die festgesetzten Gebühren insgesamt nachzudenken.

Schon zwei Jahre nach der Liberalisierung des Telefonmarktes ist noch keine bundesweite Ortsnetz-Alternative in Sicht. Der Telekom AG nun eine Senkung der Tarife auf 3 Pfennig zu verbieten, scheint im Hinblick auf die gewünschten Entfaltung der Internetnutzung als grober Fehler.

Offensichtlich hat sich die Telekom AG durch zu hohe Inkassogebühren weitere Tarifsenkungen erst einmal verbaut - zumindest solange, wie die IC-Gebühren in der aktuellen Höhe festliegen. Die Telekom AG wollte vor einigen Wochen die Inkassogebühren sogar noch erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (Vergleichspreis 198€)
  2. (u. a. Microsoft Surface Book 2 Convertible mit 13,5 Zoll Display i5-8350U 256GB SSD für 1.258...
  3. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3080 Trinity für 1.211,08€, Gigabyte GeForce RTX 3080 Eagle OC...

Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Amazon: Der Echo wird kugelig
    Amazon
    Der Echo wird kugelig

    Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

    1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

    Klassische Spielkonzepte: Retro, brandneu
    Klassische Spielkonzepte
    Retro, brandneu

    Aktuelle Games wie Iron Harvest, Desperados 3 und Wasteland 3 bringen Jahrzehnte alte Spielideen in die Gegenwart - und das mit Stil.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021
    2. Retro-Gaming Vic-20-Nachbau in Originalgröße für 120 Euro vorgestellt
    3. Retrogaming Odroids Selbstbau-Handheld bekommt USB-C und WLAN

      •  /