Abo
  • Services:

Smarte U-Bahnen aus Berlin

Artikel veröffentlicht am ,

digitaler Fahrschein im Test
digitaler Fahrschein im Test
Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Worldwide Smartcard Solutions Division (WSSD) von Motorola haben einen Vertrag zur Realisierung eines Feldversuches zum "Elektronischen Ticketing" in Berlin unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Der elektronische Fahrschein soll ab 2002 in Berlin eingeführt werden und langsam den Papierfahrschein ablösen. Die Benutzer der Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und S-Bahn Berlin GmbH können dann ihre Fahrten mit einer Chipkarte bezahlen, die beim Ein- und Aussteigen bzw. in den Bahnhofsanlagen lediglich an einem Lesegerät vorbeigeführt wird (Check-In, Check-Out).

Der entsprechende Fahrpreis wird dabei automatisch von der Karte abgebucht. Das vollelektronische System macht die Kenntnis des Tarifsystems überflüssig und erleichtert gerade Neu- oder Gelegenheitskunden einen komplikationslosen Einstieg ohne große Probleme mit Tariftabellen und Streckenabschnitten.

Zudem bietet das papierlose Verfahren dem Nahverkehrsunternehmen vereinfachte Abrechnungsmöglichkeiten. Man hofft durch zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten die Akzeptanz der Karte zu erweitern und die Attraktivität des ÖPNV noch zu steigern.

Rund 25.000 Testpersonen werden ab Herbst 1999 auf bestimmten Linien von BVG und S-Bahn die Möglichkeit haben, erste Erfahrungen mit dem elektronischen Ticketing zu machen. Als Teststrecken sind vorgesehen: Die U-Bahnlinien U2 und U4; die Buslinien 100 und 348, die Straßenbahnlinie 5 und die Stadtbahnstrecke der S-Bahn zwischen den Bahnhöfen Zoologischer Garten und Alexanderplatz.

Ein weiterer, noch breiter angelegter Feldversuch folgt dann voraussichtlich zum Jahresende 2000. Die Vereinbarung mit Motorola beinhaltet den Aufbau der kompletten Systemlösung sowie die Durchführung des Testbetriebs.

Kommentar:
Die BVG geht mit dem elektronischen Ticket zwar neue Wege, aber ob man auf diesem Wege die Akzeptanz des ÖPNV steigern, bleibt fraglich. Ob der Kunde noch eine zusätzliche Karte im Portemonnaie akzeptiert oder lieber eine Multifunktionskarte, wünscht, die wesentlich mehr als nur ÖPNV-Ticket ist, wird der Versuch zeigen. Zudem ist zu befürchten, daß das System genutzt wird, um von den Pauschalpreisen abzurücken und die tatsächlich gefahrenen Strecke abgerechnet wird. Für viele Langstreckenfahrer könnte die Verwendung des ÖPNV teurer werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 119,90€
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /