• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte U-Bahnen aus Berlin

Artikel veröffentlicht am ,

digitaler Fahrschein im Test
digitaler Fahrschein im Test
Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Worldwide Smartcard Solutions Division (WSSD) von Motorola haben einen Vertrag zur Realisierung eines Feldversuches zum "Elektronischen Ticketing" in Berlin unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Der elektronische Fahrschein soll ab 2002 in Berlin eingeführt werden und langsam den Papierfahrschein ablösen. Die Benutzer der Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und S-Bahn Berlin GmbH können dann ihre Fahrten mit einer Chipkarte bezahlen, die beim Ein- und Aussteigen bzw. in den Bahnhofsanlagen lediglich an einem Lesegerät vorbeigeführt wird (Check-In, Check-Out).

Der entsprechende Fahrpreis wird dabei automatisch von der Karte abgebucht. Das vollelektronische System macht die Kenntnis des Tarifsystems überflüssig und erleichtert gerade Neu- oder Gelegenheitskunden einen komplikationslosen Einstieg ohne große Probleme mit Tariftabellen und Streckenabschnitten.

Zudem bietet das papierlose Verfahren dem Nahverkehrsunternehmen vereinfachte Abrechnungsmöglichkeiten. Man hofft durch zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten die Akzeptanz der Karte zu erweitern und die Attraktivität des ÖPNV noch zu steigern.

Rund 25.000 Testpersonen werden ab Herbst 1999 auf bestimmten Linien von BVG und S-Bahn die Möglichkeit haben, erste Erfahrungen mit dem elektronischen Ticketing zu machen. Als Teststrecken sind vorgesehen: Die U-Bahnlinien U2 und U4; die Buslinien 100 und 348, die Straßenbahnlinie 5 und die Stadtbahnstrecke der S-Bahn zwischen den Bahnhöfen Zoologischer Garten und Alexanderplatz.

Ein weiterer, noch breiter angelegter Feldversuch folgt dann voraussichtlich zum Jahresende 2000. Die Vereinbarung mit Motorola beinhaltet den Aufbau der kompletten Systemlösung sowie die Durchführung des Testbetriebs.

Kommentar:
Die BVG geht mit dem elektronischen Ticket zwar neue Wege, aber ob man auf diesem Wege die Akzeptanz des ÖPNV steigern, bleibt fraglich. Ob der Kunde noch eine zusätzliche Karte im Portemonnaie akzeptiert oder lieber eine Multifunktionskarte, wünscht, die wesentlich mehr als nur ÖPNV-Ticket ist, wird der Versuch zeigen. Zudem ist zu befürchten, daß das System genutzt wird, um von den Pauschalpreisen abzurücken und die tatsächlich gefahrenen Strecke abgerechnet wird. Für viele Langstreckenfahrer könnte die Verwendung des ÖPNV teurer werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.789€
  2. (u. a. PNY GeForce RTX3090 XLR8 Gaming EPIC-X RGB P 24 GB Enthusiast für 1.899€)
  3. (u. a. Gigabyte Geforce RTX 3090 Eagle OC 24G 24.576 MB GDDR6X für 1.499€, Zotac Gaming GeForce...

Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    •  /