Abo
  • Services:

Angeschaut: Rollcage - Wahnsinn auf 4 Rädern

Artikel veröffentlicht am , cg

Screenshots (Klick mich)

In letzter Zeit wird der Markt ja nahezu mit Rennspielen aller Art überflutet, dazu gehört auch Rollcage. Actionlastige Arcade Racer erfreuen sich dabei gleicher Beliebtheit wie Simulationen. Mit Rollcage bringt Psygnosis nun einen weiteren Arcade-Flitzer auf den Markt, das vom britischen Softwarehersteller ATD (Attention To Detail) entwickelte wurde.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Wie immer bei Rennspielen geht es um den heißersehnten ersten Platz. Was Rollcage aus der Masse allerdings hervorhebt, sind die 6 Fahrzeuge, die jedem physikalischen Gesetz trotzen. Diese sind unzerstörbar und mit der Fähigkeit ausgestattet, fast überall fahren zu können; an den Wänden genauso wie an der Decke. Oben oder Unten gibt es bei den Kisten nicht. Die überdimensionalen Reifen und die flache Karosserie machen es möglich. Unsichtbare Wände dienen als Streckenbegrenzung, können aber hin und wieder auch als Rennpiste mißbraucht werden.

Es stehen einem auch insgesamt 8 Waffen und Powerups zur Verfügung, die über die Strecken verteilt werden. Ein Schutzschild ist ebenso vertreten wie ein SpeedUp. Durch ein Wurmloch saugt man ein vorfahrendes Fahrzeug hinter einen und kann so einen Platz gut machen.


Screenshots (Klick mich)

Wie bei Wipeout befinden sich zusätzlich Platten im Boden, die zum Beschleunigen dienen. Die Rennpisten erlauben leider nicht immer, die Fähigkeiten des Fahrzeugs voll einzusetzen. Strecken mit Tunnelpassagen machen sich besonders gut zum Rasen, sind aber nicht überall vertreten. Gemeine Schikanen und enge Kurven können einen, nach dem Zünden eines Turbos, manchmal an den Rand der Verzweiflung treiben. Erstenmal völlig desorientiert zieht das gegnerische Feld dann zügig an einem vorbei und man hat das Nachsehen. Nur gut, daß es den KI-Konkurrenten nicht selten anderes ergeht. In der Liga gilt es natürlich erster zu werden, um so die nächste Schwierigkeitsstufe und weitere Strecken, sowie einen geheimen Fahrer frei zu schalten. Die insgesamt 15 Strecken können wahlweise natürlich auch einzeln mit dem kompletten Feld oder alleine gegen die Zeit gefahren werden. Zusätzlich darf auf einer Übungsstrecke trainiert werden.

Der Multiplayer-Modus bietet neben einem Duell und dem kompletten Feld, eine sogenannte Turbo Challenge. Diese ist für Geschwindigkeitsfanatiker empfehlen, denn es gibt massenhaft Turbos auf der Piste zu ergattern. Es wird noch ein Deathmatch geboten, bei dem es darum geht, die Gegner aus 4 speziellen Arenen zu pusten. Etwas ungewöhnlich für ein Rennspiel und daher auch ein zwiespältiger Eindruck. Es können bis zu 4 Leute mit geteiltem Bildschirm an einem Rechner spielen, was nur etwas voll an der Tastatur werden dürfte. Desweiteren werden zwei Spieler per Modem-Direkt-Verbindung und bis zu 6 Teilnehmer via Internet und im LAN unterstützt.


Screenshots (Klick mich)

Grafisch greift Rollcage tief in die Trickkiste. Die dynamischen Lichteffekte schaffen ein gutes Ambiente, die Karren lassen ordentlich die Reifen qualmen und hübsche Explosionen erhellen den Bildschirm an allen Ecken und Enden. Hat man mit seinem Vehikel einmal die Schallmauer durchbrochen, fängt es vor einem mächtig an zu glühen. Unterstützt wird Glide und Direct3D und ein 3D-Beschleuniger ist beinahe ein Muß. Wer an seine rechnerische Leistungsgrenze stößt, kann gerne einen Teil der Effekte abschalten. Der Sound ist nicht sonderlich spektakulär. Nur die Musik kann begeistern. Unter anderem gibt Fatboy Slim 2 Stücke zum besten und irgendwie paßt es auch zum rasanten Geschehen.

Fazit:
Derzeit ist Rollcage das schnellste und wildeste Arcade-Rennspiel am Markt. Bislang war die Wipeout-Reihe auf der Playstion ungeschlagener Spitzenreiter in Sachen übelkeitserregender Geschwindigkeit. Rollcage steht dem in nichts nach und setzt mit seinen Drehern, Überschlägen und der High-Speed-Action noch einen drauf. Kein anderes Spiel vermittelt einem ein derart geniales Geschwindigkeitsgefühl. Einige werden vielleicht sagen, es sei zu schnell. Aber genau darum geht es bei einem Racegame - Speed. Eine Demo (8MB) von Rollcage steht seit einiger Zeit zum herunterladen http://www.rollcage-game.com/uk_web/uk_demo/rollcage.zip bereit und ist wirklich jedes Bit wert. Fans von Realismus sollten zurückschrecken, Arcade-Fans aber sollten bei Rollcage unbedingt zugreifen. Fun-Faktor: 100%.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /