Abo
  • Services:

Angeschaut: Rollcage - Wahnsinn auf 4 Rädern

Artikel veröffentlicht am , cg

Screenshots (Klick mich)

In letzter Zeit wird der Markt ja nahezu mit Rennspielen aller Art überflutet, dazu gehört auch Rollcage. Actionlastige Arcade Racer erfreuen sich dabei gleicher Beliebtheit wie Simulationen. Mit Rollcage bringt Psygnosis nun einen weiteren Arcade-Flitzer auf den Markt, das vom britischen Softwarehersteller ATD (Attention To Detail) entwickelte wurde.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bundesversicherungsamt, Bonn

Wie immer bei Rennspielen geht es um den heißersehnten ersten Platz. Was Rollcage aus der Masse allerdings hervorhebt, sind die 6 Fahrzeuge, die jedem physikalischen Gesetz trotzen. Diese sind unzerstörbar und mit der Fähigkeit ausgestattet, fast überall fahren zu können; an den Wänden genauso wie an der Decke. Oben oder Unten gibt es bei den Kisten nicht. Die überdimensionalen Reifen und die flache Karosserie machen es möglich. Unsichtbare Wände dienen als Streckenbegrenzung, können aber hin und wieder auch als Rennpiste mißbraucht werden.

Es stehen einem auch insgesamt 8 Waffen und Powerups zur Verfügung, die über die Strecken verteilt werden. Ein Schutzschild ist ebenso vertreten wie ein SpeedUp. Durch ein Wurmloch saugt man ein vorfahrendes Fahrzeug hinter einen und kann so einen Platz gut machen.


Screenshots (Klick mich)

Wie bei Wipeout befinden sich zusätzlich Platten im Boden, die zum Beschleunigen dienen. Die Rennpisten erlauben leider nicht immer, die Fähigkeiten des Fahrzeugs voll einzusetzen. Strecken mit Tunnelpassagen machen sich besonders gut zum Rasen, sind aber nicht überall vertreten. Gemeine Schikanen und enge Kurven können einen, nach dem Zünden eines Turbos, manchmal an den Rand der Verzweiflung treiben. Erstenmal völlig desorientiert zieht das gegnerische Feld dann zügig an einem vorbei und man hat das Nachsehen. Nur gut, daß es den KI-Konkurrenten nicht selten anderes ergeht. In der Liga gilt es natürlich erster zu werden, um so die nächste Schwierigkeitsstufe und weitere Strecken, sowie einen geheimen Fahrer frei zu schalten. Die insgesamt 15 Strecken können wahlweise natürlich auch einzeln mit dem kompletten Feld oder alleine gegen die Zeit gefahren werden. Zusätzlich darf auf einer Übungsstrecke trainiert werden.

Der Multiplayer-Modus bietet neben einem Duell und dem kompletten Feld, eine sogenannte Turbo Challenge. Diese ist für Geschwindigkeitsfanatiker empfehlen, denn es gibt massenhaft Turbos auf der Piste zu ergattern. Es wird noch ein Deathmatch geboten, bei dem es darum geht, die Gegner aus 4 speziellen Arenen zu pusten. Etwas ungewöhnlich für ein Rennspiel und daher auch ein zwiespältiger Eindruck. Es können bis zu 4 Leute mit geteiltem Bildschirm an einem Rechner spielen, was nur etwas voll an der Tastatur werden dürfte. Desweiteren werden zwei Spieler per Modem-Direkt-Verbindung und bis zu 6 Teilnehmer via Internet und im LAN unterstützt.


Screenshots (Klick mich)

Grafisch greift Rollcage tief in die Trickkiste. Die dynamischen Lichteffekte schaffen ein gutes Ambiente, die Karren lassen ordentlich die Reifen qualmen und hübsche Explosionen erhellen den Bildschirm an allen Ecken und Enden. Hat man mit seinem Vehikel einmal die Schallmauer durchbrochen, fängt es vor einem mächtig an zu glühen. Unterstützt wird Glide und Direct3D und ein 3D-Beschleuniger ist beinahe ein Muß. Wer an seine rechnerische Leistungsgrenze stößt, kann gerne einen Teil der Effekte abschalten. Der Sound ist nicht sonderlich spektakulär. Nur die Musik kann begeistern. Unter anderem gibt Fatboy Slim 2 Stücke zum besten und irgendwie paßt es auch zum rasanten Geschehen.

Fazit:
Derzeit ist Rollcage das schnellste und wildeste Arcade-Rennspiel am Markt. Bislang war die Wipeout-Reihe auf der Playstion ungeschlagener Spitzenreiter in Sachen übelkeitserregender Geschwindigkeit. Rollcage steht dem in nichts nach und setzt mit seinen Drehern, Überschlägen und der High-Speed-Action noch einen drauf. Kein anderes Spiel vermittelt einem ein derart geniales Geschwindigkeitsgefühl. Einige werden vielleicht sagen, es sei zu schnell. Aber genau darum geht es bei einem Racegame - Speed. Eine Demo (8MB) von Rollcage steht seit einiger Zeit zum herunterladen http://www.rollcage-game.com/uk_web/uk_demo/rollcage.zip bereit und ist wirklich jedes Bit wert. Fans von Realismus sollten zurückschrecken, Arcade-Fans aber sollten bei Rollcage unbedingt zugreifen. Fun-Faktor: 100%.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /