Abo
  • Services:

RSL COM - preiswerte Internationale Gespräche

Artikel veröffentlicht am ,

Die globale Telefongesellschaft RSL COM hat ihre Preise für nationale und internationale Gespräche überarbeitet und wird so in Teilen des Marktes zum preiswertesten Anbieter. Ab 1. April kosten Gespräche etwa nach Großbritannien tagsüber nur noch 24 Pfennig pro Minute, nach Österreich 28 Pfennig oder in die Schweiz 29 Pfennig. Auch für Telefonate nach Schweden mit 29 Pfennig und Spanien mit 45 Pfennig bietet RSL COM interessante Preise an. Abends und nachts sinken die Gebühren nochmals.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wittlich
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

"Mit dieser Offensive zeigen wir unsere Stärke als internationaler Netzbetreiber", sagt RSL COM-Geschäftsführer Lutz Meyer-Scheel. "In den 21 wichtigsten Ländern des globalen Telefonmarktes sind wir mit eigener Netztechnik vertreten. Unser weltumspannender Backbone RSL NET hat derzeit eine Länge von mehr als 83.000 Kilometern und wird permanent ausgebaut."

Auch für Gespräche innerhalb Deutschlands senkt RSL COM noch einmal die Preise - sowohl für den Preselection- als auch den Call-by-Call Bereich. Für feste Kunden, aber auch für Kunden, die sich nach einer kurzen Anmeldung wahlweise über die 01015 ins RSL COM-Netz einwählen, gelten ab sofort identische Preise. So gilt der Call-by-Call-Minutenpreis von 7 Pfennig von 21 bis 8 Uhr nun auch für die Nebenzeit im Preselectionbereich. In der Zeit von 8 bis 21 Uhr kosten Ferngespräche hingegen 18 Pfennig pro Minute. An den Wochenenden berechnet RSL COM für nationale Ferngespräche nur noch 14 Pfennig pro Minute. Telefonate vom Festnetz in die Mobilnetze C, D1, D2, E2 und E-Plus kosten in der Hauptzeit 69 und in der Nebenzeit und an Wochenenden 49 Pfennig pro Minute.

Entscheiden sich Kunden dauerhaft für RSL COM CleverLine global, rechnet die Telefongesellschaft sekundengenau ab. RSL COM CleverCall-Gespräche über die Netzvorwahl 01015 (Call-by-Call mit Anmeldung) werden im Minutentakt abgerechnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /