Abo
  • Services:

Verbessertes Verkehrssystem zu CeBIT

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Messe AG will die Verkehrsinfrastruktur zur CeBIT 99 deutlich verbessert haben. Nicht nur das Messegelände selbst habe an Qualität gewonnen, auch die Verkehrsinfrastruktur im Großraum Hannover wurde mit Blick auf die EXPO 2000 erheblich ausgebaut, so die Messe. "Moderne Verkehrsleitsysteme" lenken die mit dem Pkw anreisenden CeBIT-Besucher vom 18. bis 24. März zum Messegelände. Das weltweit größte Parkleitsystem steuert erstmals die Parkplatzzuweisung am Gelände.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Moderne Verkehrsleitsysteme wie Wechselwegweisung und Verkehrsbeeinflussungsanlage kommen bereits bei der Messeanfahrt auf den Autobahnen A2 und A7 zum Einsatz. Mit dieser flexibel schaltbaren Technik wird den Verkehrsteilnehmern unter Berücksichtigung der aktuellen Verkehrsdichte die jeweils effizienteste Fahrroute zum Messegelände und zurück angezeigt. Erstmals können Messebesucher von der Autobahn A2 aus Richtung Dortmund am Autobahnkreuz Hannover-Buchholz zweispurig auf den Messeschnellweg abbiegen. Der Schnellweg kann morgens aus Richtung Norden sechsspurig als Einbahnstraße bis zum Messegelände genutzt werden. Abends führt diese Einbahnstraße vom Messegelände zurück in Richtung Norden. Bei der Anreise aus Richtung Norden können die Verkehrsteilnehmer auf dem Messeschnellweg vor dem Kreuzungsbereich "Pferdeturm" in einem speziell ausgeschilderten Überleitungsbereich die Fahrspur entsprechend dem gewünschten Fahrziel (Parkplätze im Norden, Osten, Süden oder Westen) wechseln. Nach der zweispurigen Abfahrt vom Messeschnellweg zu den nördlichen Parkplätzen stehen auf der Nordspange erstmals vier statt bisher zwei Fahrspuren zur Verfügung. Die Verkehrsführung wird auf dieser Strecke durch elektronische Fahrstreifensignalisierungen über den Fahrbahnen unterstützt.

Im Norden der Halle 1 steht ein neues vierstöckiges Parkhaus mit rund 3 500 weiteren Parkplätzen zur Verfügung. Neu ist auch eine weiter südlich gelegene zusätzliche Direktausfahrt vom Messeschnellweg zum östlichen Parkdeck unter der Halle 1.

Auch für die aus dem Süden anreisenden Verkehrsteilnehmer wurden verbesserte Bedingungen geschaffen. Die direkte Zufahrt zu den Parkplätzen Süd 4 und Süd 5 wurde zweispurig ausgebaut. Im Südosten des Messegeländes wurde der neue Parkplatz Süd 6 mit Zufahrten von der A 37 und der B 443 für 10 000 Pkw angelegt. Von hier aus gibt es einen kostenlosen Bus-Shuttle, der in wenigen Minuten direkt zum Ausstellungsgelände fährt.

Rund um das Messegelände stehen zur CeBIT 99 insgesamt etwa 45 000 Parkplätze zur Verfügung. Wer sich bereits vor Fahrtantritt ausführlich über die aktuelle An- und Abfahrt- oder Parksituation informieren möchte, findet diese Hinweise im Internet unter "www.move.hannover.de". Darüber hinaus gibt es aktuelle Verkehrsmeldungen über die Lage rund um das Messegelände bei den Messeverkehrssendern "NDR-Radio Niedersachsen" (90,9 MHz), "Hit Radio Antenne" (103,8 MHz) und "Radio ffn" (101,9 MHz).

Nicht nur Autofahrer, auch Messebesucher, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, erfahren Verbesserungen. Erstmalig gelten alle CeBIT-Eintrittsausweise gleichzeitig als Fahrkarte für die Deutsche Bahn AG (2. Klasse), die üstra und RegioBus im gesamten GVH-Verkehrsgebiet, also in der Stadt und im Landkreis Hannover. Darüber hinaus hat die üstra ihre Kapazitäten aufgestockt. Die Stadtbahnen zum Messegelände (Linien 8, 18 und E) fahren erstmals als "Vier-Wagen-Züge".

Kommentar:
Wer das Verkehrschaos rund um die CeBIT, vor allem am ersten Messetag, schon einmal erleben durfte, kann sich ausmalen, wozu die "schöne neue Technikwelt" führen wird. Selbst wer auf die Öffentlichen setzte, saß im vergangen Jahr im Stau fest. Erfahrene Messebesucher wissen aber, daß sich im Laufe der Messe die Situation zumeist bessert und zur Hannover Messe zumeist reibungslos läuft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 57,99€
  3. 449€

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /