Abo
  • Services:

Erster Videorekorder für persönliches TV-Programm

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem digitalen Videorekorder INSERTMediaTV will die AXCENT GmbH jetzt die Fernsehgewohnheiten revolutionieren und jedem ermöglichen, sich sein individuelles TV-Programm aufzuzeichnen und anzusehen wann immer er will.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

INSERTMediaTV soll alle Funktionen eines Videorekorders mit Aufzeichnung und Wiedergabe in digitaler Qualität bieten. Im Unterschied zu analogen Rekordern kann das Gerät aber aufnehmen und die Sendung gleichzeitig zeitversetzt wiedergeben. Das ganz persönliche Fernsehprogramm generiert INSERTMediaTV indem es nach einem individuell eingegebenen Profil nur die für den Benutzer interessanten Sendungen aufzeichnet. So können zum Beispiel alle politischen Sendungen zu einem bestimmten Thema oder mit einer bestimmten Person selbständig aufgezeichnet werden. Dafür nutzt das Gerät die von den Sendern ausgestrahlten verschlüsselten elektronischen Programmguides (epg). Aufgenommen wird per MPEG-2 in einer vom Benutzer einstellbaren Kompressionsqualität, so soll z.B. auch MPEG-1 möglich sein. Die Videodaten werden dabei auf eine im System integrierte Festplatte aufgezeichnet.

"INSERTMediaTV macht aus dem passiven Fernsehkonsum ein interaktives Vergnügen, bei dem der Zuschauer selbst bestimmt, was er sehen möchte und wann er es sehen möchte", sagt Axcent-Geschäftsführer Ulrich Rozek. "Dabei wird das Gerät gar nicht viel mehr kosten als ein guter Videorekorder. Und Axcent kann Kabelnetzbetreibern, Fernsehsendern und Telefongesellschaften die Technik für fortschrittliche TV-Dienste in ganz neuen Qualitäten schon heute zur Verfügung stellen."

INSERTMediaTV wird ab dem 3. Quartal 1999 ab DM 2500 erhältlich sein, je nachem wieviele Fernseher angeschlossen und ihr individuelles Programm empfangen können. Das interessante Gerät wird erstmals auf der CeBIT 99 im Acer Kompetenzzentrum in der Halle 4, Stand F32 vorgeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  2. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  3. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  4. für 249€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /