Abo
  • Services:

Erster Videorekorder für persönliches TV-Programm

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem digitalen Videorekorder INSERTMediaTV will die AXCENT GmbH jetzt die Fernsehgewohnheiten revolutionieren und jedem ermöglichen, sich sein individuelles TV-Programm aufzuzeichnen und anzusehen wann immer er will.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

INSERTMediaTV soll alle Funktionen eines Videorekorders mit Aufzeichnung und Wiedergabe in digitaler Qualität bieten. Im Unterschied zu analogen Rekordern kann das Gerät aber aufnehmen und die Sendung gleichzeitig zeitversetzt wiedergeben. Das ganz persönliche Fernsehprogramm generiert INSERTMediaTV indem es nach einem individuell eingegebenen Profil nur die für den Benutzer interessanten Sendungen aufzeichnet. So können zum Beispiel alle politischen Sendungen zu einem bestimmten Thema oder mit einer bestimmten Person selbständig aufgezeichnet werden. Dafür nutzt das Gerät die von den Sendern ausgestrahlten verschlüsselten elektronischen Programmguides (epg). Aufgenommen wird per MPEG-2 in einer vom Benutzer einstellbaren Kompressionsqualität, so soll z.B. auch MPEG-1 möglich sein. Die Videodaten werden dabei auf eine im System integrierte Festplatte aufgezeichnet.

"INSERTMediaTV macht aus dem passiven Fernsehkonsum ein interaktives Vergnügen, bei dem der Zuschauer selbst bestimmt, was er sehen möchte und wann er es sehen möchte", sagt Axcent-Geschäftsführer Ulrich Rozek. "Dabei wird das Gerät gar nicht viel mehr kosten als ein guter Videorekorder. Und Axcent kann Kabelnetzbetreibern, Fernsehsendern und Telefongesellschaften die Technik für fortschrittliche TV-Dienste in ganz neuen Qualitäten schon heute zur Verfügung stellen."

INSERTMediaTV wird ab dem 3. Quartal 1999 ab DM 2500 erhältlich sein, je nachem wieviele Fernseher angeschlossen und ihr individuelles Programm empfangen können. Das interessante Gerät wird erstmals auf der CeBIT 99 im Acer Kompetenzzentrum in der Halle 4, Stand F32 vorgeführt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /