Abo
  • Services:

Game-Server Eidosnet bald auch in Deutschland

Artikel veröffentlicht am , cg

Eidos bietet ein neues Forum für Fans von Online-Spielen an; das Eidosnet soll zur bevorzugten Plattform für mehrspielerfähige Eidos-Titel im Internet ausgebaut werden. Der Service ist bereits in Großbritannien verfügbar und wird im Laufe diesen Jahres auch in Deutschland und Frankreich eingerichtet.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Großburgwedel
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

Spieler können sich sowohl übers Internet als auch direkt in das Eidosnet einwählen, das auf dem englischen Ableger von MPlayer basiert, einem der am schnellsten wachsenden Games-Server der USA. Es fallen weder monatliche Grundgebühren an, noch werden sensible Kreditkarten-Daten abgefragt. In Großbritannien erfolgt die Abrechnung über eine 0845-Nummer, die als Ortsgespräch der normalen Telefonrechnung belastet wird.

Das englische Angebot beinhaltet derzeit Spiele wie Commandos und Joint Strike Fighter, soll aber über die nächsten sechs Monate optimiert werden. Dann soll auch der lang ersehnte First Person Shooter Daikatana, der Championship Manager, Official Formular One Racing und das 3D-Echtzeit-Strategie-Spiel Warzone 2100 unterstützt werden.

Das Angebot von Eidosnet umfaßt in Großbritannien neben einem Internetzugang über eine V.90- oder ISDN-Verbindung (auch mit Kanalbündelung) zusätzlich kostenlose e-Mail-Adressen für den Nutzer sowie 20MB eigenen Webspace, einen News-Service und Telefon-Support. Der Service ist zu erreichen über www.eidosnet.co.uk .

Über die Inhalte für die deutsche Version des Eidosnet wird derzeit noch entschieden. Übrigens soll die deutsche Webpage von Eidos Interactive im Frühjahr 1999 endlich an den Start gehen.

Themenseiten:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 53,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /