• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Details zur Matrox G400

Artikel veröffentlicht am ,

Die Matrox-Fanseite G200.com hat jetzt erste Details zur nächsten Generation von Grafikkarten veröffentlicht, die Matrox voraussichtlich nächste Woche in Hannover auf der CeBIT vorstellen wird. Zu den wichtigsten Features des neuen G400 Grafikchips gehören:

  • Multiple Texture Support.
  • Füllratenleistung bei 32bit Farbmodi nahe an der von 16bit Farbmodi. Ähnliche Leistung wie ATIs Rage128GL Chip.
  • Volles Hardware Bump-Mapping.
  • Stencil Buffer für Schatten.
Laut den Quellen von G200.com sollen bekannte 3D-Shooter auf der G400 im 32bit Rendermodus schneller sein, als Voodoo2 bei 16bit Rendering und auch unter 1024 x 786 Punkten Auflösung noch spielbare Framraten liefern. Fraglich ist bloß noch, wie das Bump Mapping implementiert wurde und ob es mehr als ein Marketinggag ist.

Fazit:
So wie es aussieht, scheint Matrox ein interessantes Produkt in der Hinterhand zu haben, nachdem man bei der 3D-Leistung nur noch eine untergeordnete Rolle im Grafikkartenmark spielt. Zumindest hat sich Matrox nicht zu dem Fehler hinreißen lassen, überaus blumige Mitteilungen zur Leistung zu machen, wie es damals bei den Mystique und Millennium G200 Karten der Fall war, die zwar ordentliche Leistungen liefern, aber keinesfalls Rekorde schlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
    Crysis Remastered im Technik-Test
    But can it run Crysis? Yes!

    Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
    2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
    3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

      •  /