Abo
  • Services:

Telekom: Kabelnetz geht nicht an Deutsche Bank

Artikel veröffentlicht am ,

Der Streit um den Verkauf des TV-Kabelnetzes zwischen der Deutschen Telekom AG und der Deutschen Bank spitzt sich zu. Wie das Nachrichten-Magazin Spiegel meldet, hat Telekom-Vorstand Gert Tenzer am vorigen Donnerstag ein Angebot der Deutschen Bank zurückgewiesen, das Telekom-TV-Kabelnetz für einen Preis von "fünf bis neun Milliarden Mark" komplett zu übernehmen. Tenzer lehnte es außerdem ab, weitere Verhandlungen mit der Deutschen Bank über einen Gesamtverkauf des TV-Netzes zu führen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. init SE, Karlsruhe

Wie der Spiegel weiter schreibt, erwägt der Telekomvorstand, die Geschäftsbeziehungen zur Deutschen Bank drastisch einzuschränken. Grund ist der Besuch des Deutsche Bank-Vorstandsspechers Rolf Breuer bei EU-Wettbewerbskommissar Karel Van Miert, dem er berichtet hatte, die Bank wolle das TV-Kabel des Telefonkonzerns kaufen, die Telekom jedoch blockiere das Geschäft durch ihre zögerliche Haltung. Dieser Vorstoß hat bei der Telekom zu "erheblichen Irritationen" geführt, zitiert der Spiegel den Vorstand Gerd Tenzer: Man lasse sich beim Verkauf des TV-Netzes "nicht unter Zeitdruck setzen - von niemandem."

Statt eines Komplettverkaufs will die Telekom nun ihr seit längerem diskutiertes Regionalisierungsprogramm zügig durchziehen. Nach einem internen Telekom-Strategiepapier, das dem Spiegel vorliegt, sollen mindestens zehn Regionalgesellschaften gegründet werden, für die die Telekom dann "strategische Investoren wie Medienunternehmen oder Telekommunikationsfirmen" gewinnen will. Die ersten Gesellschaften sollen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Berlin Brandenburg gegründet werden. Ein Anteil von 20 Prozent soll für Mittelständler reserviert werden. Die Telekom will ihre Beteiligungen in einzelnen Regionen sogar "auf Null reduzieren".

Das Kabelnetz wird in den nächsten Wochen auf einer Road Show in Berlin, München, Düsseldorf, London und New York Investoren vorgestellt. Vorstand Tenzer:"Im April beginnen die konkreten Verkaufsgespräche."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 2,99€
  3. 31,49€
  4. 15,49€

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /