Abo
  • Services:

Telekom: Kabelnetz geht nicht an Deutsche Bank

Artikel veröffentlicht am ,

Der Streit um den Verkauf des TV-Kabelnetzes zwischen der Deutschen Telekom AG und der Deutschen Bank spitzt sich zu. Wie das Nachrichten-Magazin Spiegel meldet, hat Telekom-Vorstand Gert Tenzer am vorigen Donnerstag ein Angebot der Deutschen Bank zurückgewiesen, das Telekom-TV-Kabelnetz für einen Preis von "fünf bis neun Milliarden Mark" komplett zu übernehmen. Tenzer lehnte es außerdem ab, weitere Verhandlungen mit der Deutschen Bank über einen Gesamtverkauf des TV-Netzes zu führen.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Wie der Spiegel weiter schreibt, erwägt der Telekomvorstand, die Geschäftsbeziehungen zur Deutschen Bank drastisch einzuschränken. Grund ist der Besuch des Deutsche Bank-Vorstandsspechers Rolf Breuer bei EU-Wettbewerbskommissar Karel Van Miert, dem er berichtet hatte, die Bank wolle das TV-Kabel des Telefonkonzerns kaufen, die Telekom jedoch blockiere das Geschäft durch ihre zögerliche Haltung. Dieser Vorstoß hat bei der Telekom zu "erheblichen Irritationen" geführt, zitiert der Spiegel den Vorstand Gerd Tenzer: Man lasse sich beim Verkauf des TV-Netzes "nicht unter Zeitdruck setzen - von niemandem."

Statt eines Komplettverkaufs will die Telekom nun ihr seit längerem diskutiertes Regionalisierungsprogramm zügig durchziehen. Nach einem internen Telekom-Strategiepapier, das dem Spiegel vorliegt, sollen mindestens zehn Regionalgesellschaften gegründet werden, für die die Telekom dann "strategische Investoren wie Medienunternehmen oder Telekommunikationsfirmen" gewinnen will. Die ersten Gesellschaften sollen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Berlin Brandenburg gegründet werden. Ein Anteil von 20 Prozent soll für Mittelständler reserviert werden. Die Telekom will ihre Beteiligungen in einzelnen Regionen sogar "auf Null reduzieren".

Das Kabelnetz wird in den nächsten Wochen auf einer Road Show in Berlin, München, Düsseldorf, London und New York Investoren vorgestellt. Vorstand Tenzer:"Im April beginnen die konkreten Verkaufsgespräche."

Themenseiten:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 59,99€
  3. (-64%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /