Abo
  • Services:

Wissenschaftliches E-Zine für allgemeine Physik

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und ihre britische Schwestergesellschaft, das Institute of Physics (IOP), haben mit dem New Journal of Physics (NJP) die erste rein elektronische allgemeine Physikzeitschrift gestartet. Veröffentlicht werden ausschließlich Originalbeiträge aus der neuesten Forschung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit der Gründung des NJP reagieren die Herausgeber auf die rasante Veränderung der wissenschaftlichen Kommunikation. Schon seit Jahren stellen viele Forscher Vorabversionen ihrer Ergebnisse ins Internet, um den internationalen Wissensaustausch zu beschleunigen. Allerdings fehlte ihnen bisher das "Gütesiegel" eines strengen Auswahlverfahrens. Diese Lücke wird jetzt durch das NJP geschlossen.

"Physikern eröffnet die Nutzung multimedialer Präsentationsformen durch das Internet ungeahnte Möglichkeiten", so Professor Alexander M. Bradshaw, Präsident der DPG und einer der Initiatoren des NJP.

Die Artikel der kostenlosen wissenschaftlichen Zeitschrift werden mit der Datenbank INSPEC verbunden, in der Kurzfassungen aller in physikalischen Fachzeitschriften erschienenen Aufsätze gespeichert sind. So reagiert das Konzept des NJP auch auf die Tatsache, daß die Bibliotheken angesichts leerer öffentlicher Kassen immer weniger Fachzeitschriften abonnieren können.

Die Initiatoren des NJP sind fest davon überzeugt, daß ihr Projekt schnell Nachahmer finden wird. Die ersten Reaktionen auf die seit Dezember 1998 zugängliche Web-Zeitschrift scheinen ihre Zuversicht zu bestätigen: Das NJP stößt weltweit auf außergewöhnliches Interesse. So konnte es schon bald zum Modell einer neuen Gattung wissenschaftlicher Publikationen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /