Abo
  • Services:

Massenentlassungen bei Siemens im I+K-Bereich

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verantwortlichen des Geschäftsbereich Information and Communications Products (ICP) der Siemens AG haben heute die Mitarbeiter in einer internen Mitteilung von geplanten Massenentlassungen in Kenntnis gesetzt. Das berichtet die Fachzeitschrift Computerwoche. Alle 1130 Kündigungen betreffen Beschäftigte in Deutschland. Weltweit arbeiten im Computer-Systems-Bereich der Siemens AG rund 8.000 Angestellte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

In Paderborn werden demnach von den insgesamt 1.800 Computer-Systems-Angestellten 300 ihre Arbeit verlieren. In München müssen 350 Mitarbeiter gehen, in Augsburg 180. Die restlichen 300 Entlassungen verteilen sich auf kleinere Standorte in Deutschland. Die Siemens-Verantwortlichen schreiben in der internen Mitteilung: "Die Verbesserung unserer Kostensituation ist nicht ohne Personalreduzierungen möglich. Davon werden alle Funktionen unseres Geschäfts betroffen sein - also Administration, Forschung und Entwicklung, Produktion, Marketing, Logistik und Vertrieb."

Wie die Computerwoche weiter berichtet, kommen die als "Sofortmaßnahmen" bezeichneten Entlassungen zu einem Zeitpunkt, zu dem sich das Computergeschäft der Siemens AG nach den Worten von ICP-Pressesprecher Andreas Fischer erfreulich entwickelt. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres verbuchte das Unternehmen in allen Computersegmenten - PCs, Intel-, Unix- und BS/2000-Server - schwarze Zahlen.

Siemens soll zudem das Computer-Systems-Segment künftig neu ordnen, und zwar in die Bereiche Volumen- und Enterprise-Geschäft. Dem Massenmarkt zugeordnet sind künftig die PCs sowie die Windows-NT-Server. Unter die Enterprise-Division fallen die Unix- und BS/2000-Maschinen sowie die Massenspeichersysteme.

Gleichzeitig plant das Unternehmen nach einem Bericht der New York Times Milliardeninvestitionen in Netzinfrastruktur in den USA. Unter anderem soll Siemens an der Übernahme verschiedener US-Netzwerkfirmen interessiert sein, unter anderem sollen auch Gespräche mit ein 3Com Tochter laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /