Abo
  • Services:

Sony stellt neue Mavica DigiCams vor

Artikel veröffentlicht am ,

Sony hat die Digital Mavica DigiCam-Serie gleich um drei neue Modelle erweitert, die höhere Auflösungen bis 1,3 Millionen Pixel und mehr Features bieten. Bekannt geworden sind die Mavicas besonders durch das in jede Kamera integrierte Diskettenlaufwerk, das den Datenaustausch mit PCs sehr vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. ETAS, Stuttgart

Das teuerste Modell, die MVC-FD88 Digital Mavica, soll ab Juni knapp 1000 US-Dollar erhältlich sein und bietet Auflösungen zwischen Super XGA (1280 x 960) und VGA (640 x 480). Außerdem besitzt sie eine 8fach optische und 16fach digitale Zoom-Linse mit Auto Makro.

Die MVC-FD83 soll ebenfalls im Juni erscheinen, ist jedoch mit 800 US-Dollar etwas günstiger. Im Gegensatz zum teueren Modell bietet sie nur Auflösungen bis 1024 x 786, interpoliert diese jedoch auf 1216 x 912 Punkte, was einer um 17 Prozent höheren Bildgröße entspricht. Durch einen Trick erreicht Sony damit, daß die MVC-FD83 zur Megapixel-DigiCam wird.

Sowohl die MVC-FD88 als auch die MVC-FD83 sind mit extra schnellen Diskettenlaufwerken (4fach) ausgestattet, die in Verbindung mit dem MPEG Movie Mode auch die Echtzeit-Aufnahme von kurzen, 60 Sekunden langen MPEG-Filmchen erlaubt. Im Voice Memo Mode können die aufgenommenen Bilder mit gesprochenen Kommentaren versehen werden. Mit einem AV-Ausgang können die aufgenommenen JPEG-Bilder und MPEG-Filmchen auf Fernsehern wiedergegeben werden, falls kein Computer zur Hand ist. Disketten können ebenfalls, ohne Umweg über den Computer, direkt mit den DigiCams kopiert werden.

Das kleinste Modell, die MVC-FD73, soll schon im Mai für 600 US-Dollar verfügbar sein und bieten einen 10fach optischen Zoom, ein schnelles Diskettenlaufwerk (2fach), einen E-Mail-Modus und ein 2,5-Zoll LCD-Display.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /