• IT-Karriere:
  • Services:

Sony stellt PlayStation-Nachfolger offiziell vor

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Computer Entertainment kündigte gestern, im Rahmen des PlayStation Meeting 1999 in Tokyo, erste Details zur Entwicklung der nächsten Generation der PlayStation an. Die laut Sony bisher weltweit fünfzigmillionen Mal verkaufte, mittlerweile technisch etwas in die Jahre gekommene, seit 1994 existierende PlayStation-Spielekonsole soll im nächsten Jahr durch den lange erwarteten Nachfolger abgelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Netcom Connected Services GmbH, Berlin
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Die hochentwickelten Prozessoren des PlayStation-Nachfolgers sollen eine Grafikqualität ermöglichen, die bisher selbst auf den hochgezüchtetsten PCs nicht erreichbar ist. Die CPU der nächsten PlayStation-Generation basiert auf dem neuartigen 128-Bit-"Emotion Engine"-Konzept, das eine erstaunlich hohe Fließkommaleistung für die dynamische Simulation von physikalischen Begebenheiten wie Gravitation, Masse und Reibung in Echtzeit ermöglicht. 3D-Szenen mit Charakteren, deren Haare sich im Wind wiegen, sollen somit spielend dargestellt werden können - selbst hochgezüchtete PCs mit Profi-3D-Karten würden hier kapitulieren, da ihre Rechenkapazität noch nicht für derartige Anforderungen ausreicht. Laut Sony erreicht die PlayStation der nächsten Generation Rechengeschwindigkeiten im Supercomputerbereich, allerdings nur in sehr speziellen Bereichen.

Als erste Videospielkonsole hat die neue PlayStation ein DVD-ROM-Laufwerk, kann DVD-Videos mühelos wiedergeben und sogar als Texturen in 3D-Szenen einblenden. Durch die Integration von Computertechnologie, wie z.B. USB, schnellem Rambus Speicher- und digitaler AV-Technologie will Sony Computer Entertainment eine neue Form der elektronischen Unterhaltung jenseits des konventionellen Spiels schaffen.

Durch die Abwärtskompatibilität zum Vorgänger kann die PlayStation 2 auf derzeit über 3000 Titel zurückgreifen. An PlayStation-2-Titeln dürften zumindest Spiele wie Ridge Racer 4, Final Fantasy VIII, Tekken und ein neuer Teil der Crash-Bandicoot-Jump'n'Run-Serie beim Erscheinen der Konsole im März 2000 auf den japanischen Markt kommen. Entwicklerkits für interessierte Entwickler sollen noch im Frühling '99 zur Verfügung gestellt werden. Ein Preis ist bis jetzt noch nicht bekannt, er dürfte aber wesentlich höher liegen als der Preis der derzeitigen Konsolen.

Wer an ersten Bildern und Videos zur PlayStation 2 interessiert ist, sollte sich einmal bei IGN PSX (MPEG-Videos) und Gaming Age (Screenshots) umschauen, vor allem die beeindruckenden Videos sind für 3D-Fans ein Muß.

Kommentar:
Mit der Markteinführung in Europa rechnen wir frühestens Weihnachten 2000. Wie sich bis dahin der PC-Markt entwickelt hat und ob die PlayStation dann wirklich noch so einen großen Vorsprung hat, muß sich erst noch zeigen. Mit der großmundigen PlayStation-2-Ankündigung dürfte Sony aber auf jeden Fall so einige Sega-Dreamcast-Interessenten verunsichert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /