Abo
  • Services:

IBM - e-business für die Hemdtasche

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Workpads von IBM
Neue Workpads von IBM
Verbesserte Ergonomie und erleichterten Datenaustausch mit IBM PCs und ThinkPads per Infratrotschnittstellen sollen die zwei neuen PDA-Modelle von IBM, das WorkPad III und C3, bieten, die IBM als hochmoderne e-business Werkzeuge präsentiert.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Beide IBM WorkPads beruhen auf der Palm Computing Plattform Version 3.1 und entsprechen weitestgehend den von 3Com vorgestellten PDAs PalmIIx und PalmV. Die WorkPad PC Companions bieten als Ergänzung zu PC und Notebook mobilen Anwendern in Unternehmen einfachen Zugriff auf Firmendaten. Daher wird IBM diesen Gesichtspunkt in Zukunft verstärkt hervorheben, denn die PDAs sollen besonders das Leben der mobilen Lotus Notes Anwender weiter vereinfachen.

Das WorkPad C3 im neuen Design ist nur knapp über 11 mm schmal, wiegt lediglich 119 Gramm und bietet 2 MB Hauptspeicher, die von einem 16-MHz-Prozessor bedient werden. Die wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Batterien ermöglichen ca. zwei Wochen WorkPad Einsatz bis zum nächsten Ladevorgang. Der überarbeitete Standfuß des C3 verfügt über ein integriertes Ladegerät, das die Akkus automatisch auflädt, sobald das WorkPad in die Halterung eingeklinkt wird. Damit wird der Ladevorgang so vereinfacht, wie der Anwender es bereits von seinem Mobiltelefon gewöhnt ist.

Das WorkPad III unterscheidet sich in den Abmessungen nicht von seinem Vorgängermodell, verfügt aber über ein verbessertes, hintergrundbeleuchtetes Display und eine interne 32-Bit-Schnittstelle, die sich anwenderspezifisch anpassen läßt. Ein 16-MHz-Prozessor verarbeitet die Daten, die im bis zu 8 MB großen Hauptspeicher abgelegt werden können.

Die Synchronisationssoftware EasySync for Lotus Notes sorgt für einen schnellen Zugang zu unternehmenskritischen Daten und eine eigene Website informiert Anwender ab März über die optimale Integration ihres WorkPads in die unternehmensweiten Geschäftsabläufe und bietet die entsprechende Software zum Herunterladen an.

Infolge der offenen Architektur des Betriebssystems Palm OS können Entwickler eigene Anwendungen programmieren und somit das WorkPad an unternehmensspezifische Bedürfnisse anpassen. Eines dieser Programme ist die Pervasive-Computing-Lösung IBM Mobile Connect. Damit lassen sich Informationen und Daten in Zukunft vom WorkPad direkt mit dem Unternehmensserver unter Lotus Notes Domino oder Microsoft Exchange synchronisieren.

Das IBM WorkPad III wird ab März zu einem Preis von 799,- DM in Deutschland erhältlich sein. Das WorkPad C3 soll im Mai für 999,- DM ausgeliefert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /