Spieletest: Oddworld: Abe's Exoddus

Artikel veröffentlicht am , bs

Tragischer Held Abe
Tragischer Held Abe
Die bekannteste Spielfigur nach Lara Croft und Guybrush Threepwood meldet sich zurück. Abe, der Held aus dem ersten Teil der The Oddworld Quintology, Abe's Oddysee, macht sich wieder auf, um im Bonusspiel, wie der Hersteller es nennt, Abe's Exoddus seine Freunde erneut vor den bösen Glukkons zu retten. Auf seiner Reise trifft Abe's neben alten Bekannten auch auf einige neue Gegner, und muss sich durch mysteriöse Welten kämpfen. Zeit für uns Abe's Exoddus einer Prüfung zu unterziehen.

Stellenmarkt
  1. Manager Digitale Transformation (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
Detailsuche

Die Story gestaltet sich ähnlich wie im ersten Teil, Oddworld: Abe's Oddysee. Nachdem Abe im ersten Teil von Oddworld 99 Mudokkens aus Repure's Farm, einer Fleischfabrik, befreien sollte, bitten ihn die Geister der Muddokens, ein weiteres mal um Hilfe. Da die Glukkons, die fiesen Bosse der Fleischfabrik, wieder einmal vor dem finanziellen Ende stehen, verfolgen sie nun eine ähnlich grausame Idee wie in Abe's Oddysee: die Verwertung der muddokischen Knochen. Daraus brauen sie das Soul Storm Brew, das gleichzeitig die arbeitenden Muddokens abhängig macht.

Wo Abe im ersten Teil lediglich 99 Muddokens befreien musste, sind es diesmal gleich 300. Diese Aufgabe wird nicht gerade erleichtert durch die immer noch genauso kampflustigen Sligs. Zu diesen gesellen sich Scrabs, Paramites, Fleeches, Slogs und ähnlich böse Kreaturen. Die Vielfalt der Gegenstände, die Abe bei seiner Aufgabe behilflich sind, wurde ebenfalls erweitert. Abe kann beispielsweise in Loren steigen und unter einer Explosionsflut gegnerische Gesellen aus dem Weg fegen, oder in Brunnen springen, um über mehrere Bildschirme an einen neuen Ort zu kommen.

Im Laufe des Spiels muss Abe insgesamt acht Umgebungen durchqueren, um schließlich als Held aus Abe's Exoddus hervorzugehen. Seine Reise führt Abe in die Necrum Minen, direkt nach Necrum (Dschungel), die Mundanchee Grabstätten, die Mundomo Grabstätten, in das Feeco Depot, zum Knochenwerk, in die Slig-Kasernen sowie in die Soulstorm Brewery, dem letzten und zugleich schwierigsten Level seiner Reise.

Des weiteren bietet Oddworld : Abe's Exoddus das bekannte Gamespeak, mit dessen Hilfe er sich mit anderen Muddokens verständigen kann. Dies ist in Abe's Exoddus weit bedeutender als noch in Abe's Oddysee, da Abe des öfteren auf die Unterstützung durch andere Muddokens angewiesen ist. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass diese Fähigkeit Abe's ebenfalls verbessert wurde.

Eine weitere Neuerung zeigt sich im Speichervorgang. Dieser bietet jetzt endlich die Möglichkeit an jeder beliebigen Stelle im Level einen Quicksave durchzuführen. Mitunter wirkt sich das jedoch auf den Schwierigkeitsgrad des Spiels aus, da es dem Spieler ermöglicht nach jedem Schritt zu speichern und gefährliche Passagen so regelrecht zu entschärfen. Ein Mienenfeld beispielsweise stellt mit diesem "Trick" kein Hinderniss für Abe mehr dar.


Der anderthalbte Teil

Grafisch hat sich im Bonusspiel Abe's Exoddus kaum etwas zum Vorgänger geändert. Die Grafik-Engine wird wieder durch Software emuliert, so dass keine 3D Beschleunigerkarten benötigt werden. Die musikalische Untermalung ist wie schon in Abe's Oddysee kein Glanzstück und wird mit der Zeit langweilig. Eine gute CD in der HiFi Anlage kann da jedoch leicht Abhilfe verschaffen.

Fazit:
Obwohl es sich bei Oddworld: Abe's Exoddus offiziell nur um ein Bonusspiel zu Abe's Oddysee handelt, kann GT Interactive doch überzeugend an den ersten Teil der Quintology anschließen und auch einige Neuerungen präsentieren. Laut Oddwolrd Inhabitants, der Entwicklungsfirma des Spiels kann man sich nach Abe's Exoddus auf den zweiten Teil der auf fünf Teile angelegten Serie freuen, der den Titel Oddworld: Munch's Oddysee tragen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Zensurvorwürfe: Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?
    Zensurvorwürfe
    Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?

    Warum laden Xiaomi-Smartphones Wörterlisten mit politischen Begriffen herunter? Möglicherweise soll damit auch explizite Werbung gefiltert werden.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /