Abo
  • Services:

17 Seiten pro Minute ab 3648,- DM

Artikel veröffentlicht am ,

Das IT-Unternehmen Compaq und der Druckerhersteller Genicom kündigen mit dem Compaq LN16 und dem Compaq LN32 zwei neue Netzwerk-Laserdrucker sowie die entsprechende Remote Control Print Management Software an. Speziell für die Enterprise Serverlösungen von Compaq konzipiert, bieten die beiden, in Zusammenarbeit mit Genicom präsentierten, Laserdrucker vollständigen Support für Open VMS-, Tru64 UNIX- und Windows NT-Umgebungen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Der LN16 und der LN32 lassen sich in heterogenen Umgebungen unter Windows NT, UNIX und NetWare einsetzen und sind für OpenVMS mit DCPS Software optimiert. Der im LN32 integrierte GENICOM IntelliPrint Controller ermöglicht eine schnelle Druckausgabe von bis zu 32 Seiten in der Minute mit einer Auflösung von 1200 x 1200 dpi. Zudem Unterstützt er als einer der ersten Drucker auf dem Markt Adobes PostScript 3 Druckertechnologie. Der Compaq LN16 schafft als Desktop-Drucker immerhin 17 Seiten pro Minute.

Der Compaq LN16 ist bereits in der Netzwerkversion verfügbar und kostet 3.648,- DM, der LN32 soll in der Netzwerkversion für 7.637,- DM erhältlich sein.

Genicom übernahm im August 1997 den Drucker-Bereich von Digital Equipment und bietet seitdem Drucker unter dem Markennamen Digital an. Künftig will man im Zuge einer Erweiterung des ursprünglichen Abkommens mit Digital, Enterprise Printing Lösungen für Compaq liefern.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /