Abo
  • Services:

Höhere Leistung mit parallelen Grafikkarten

Artikel veröffentlicht am ,

Die Softwarespezialisten von Metabytes Wicked3D-Grafikkartenabteilung gaben heute erste Details ihrer neuen Parallel Graphics Processing (PGC) Technologie bekannt, die unter der Bezeichnung "Step Sister" (engl. Stiefschwester) dieses Jahr für einige Veränderungen im 3D Grafikkartenmarkt sorgen wird. Die bei Metabyte entwickelte Technologie erlaubt es, Grafikkarten basierend auf allen derzeit verfügbaren und zukünftigen Grafikchipsätzen in Parallelkonfiguration zu betreiben, wie man es auch schon von 3Dfx' Voodoo2 SLI kennt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Durch den Einsatz dieser Technologie soll bei derzeit erhältlichen 2D/3D Grafikchipsätzen in Dualkonfiguration eine Leistungssteigerung von etwa 40 Prozent und mehr, sowie eine Verdoppelung der Füllraten im Gegensatz zum vergleichbaren Einzelbetrieb erreicht. Ein Dokument mit genaueren technischen Angaben soll ab heute Abend auf der Wicked3D Homepage zur Verfügung stehen.

Wicked3D hat diese Technologie bereits erfolgreich in handelsübliche 2D/3D AGP und PCI Architekturen implementiert, darunter auch in Karten mit nVidias Riva TNT Chipsatz. Laut Wicked3D soll die Resonanz auf die vorzeitige Bekanntmachung von PGC durch unautorisierte Quellen im Internet so überwältigend sein, daß viele Kunden bereits versucht haben, parallele Wicked3D Grafikkarten vorzubestellen. Aufgrund der enormen Nachfrage von Kunden und anderen Interessenten aus der Industrie prüft Wicked3D zur Zeit verschiedene Möglichkeiten, wie diese Technologie in den kommenden Monaten am besten in den Markt gebracht werden kann.

"Chiphersteller, Kartenhersteller, die größten Retail Ketten und sogar Tier-One OEM's rennen uns die Tür ein und dabei haben wir die Technologie noch nicht einmal offiziell angekündigt", so Dennis P. Raquet, General Manager von Wicked3D. "Die Resonanz ist einfach Phänomenal. Wir sind nun dabei unsere Pläne für die Einführung dieser Technologie mit Hochdruck voranzutreiben."

Die Integration der Metabyte Treibertechnologie soll nur einige wenige, kleine Modifikationen der vorhandenen Hardwaredesigns erfordern. Ein nachträgliches Umrüsten bereits existierender Grafikkarten ist jedoch nicht möglich. Softwareseitig werden die zu rendernden Bildinformationen in Sektionen aufgeteilt, der Treiber schickt den entsprechenden Datenbereich zu einer der installierten Grafikkarten die ihren zugewiesenen Teil parallel mit den anderen Karten verarbeitet. Durch diese Prozedur soll die Arbeitslast gleichmäßig auf zwei oder mehr Karten verteilt werden. Speziell in hohen Auflösungen, normalerweise die größte Leistungsbremse, liefert PGC laut Wicked3D die besten Ergebnisse und dürfte damit sogar die Ansprüche von anspruchsvollen Spielernaturen befriedigen können.

Wicked3D prüft derzeit, welche Grafikchipsatze am besten für den PGC Support in Frage kommen. In Kürze sollen Produkte bekanntgeben werden, die Wicked3Ds innovative Technologie nutzen können.

Kommentar:
Ob die Technologie wirklich das leistet, was Metabyte verspricht, muß sich zwar noch zeigen, sie klingt aber sehr vielversprechend. Für Metabyte stellt sich jetzt die Frage, wie man die "Step Sister" Technologie vermarkten soll. Aus diesem Grunde bietet Metabyte Interessenten erstmalig im deutschen Internet die Möglichkeit, aktiv an der Produktentwicklung mitzuwirken. Wenn Sie teilhaben wollen, können Sie sich an unserer Step Sister Umfrage beteiligen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€
  3. 9,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /