• IT-Karriere:
  • Services:

"Sichere" MP3-Alternative von Sony

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Secure Digital Music Initiative (SDMI) hat Sony jetzt ein neues, für kommerzielle Zwecke nutzbares Audioformat vorgestellt, das dem beliebten, aber von der Musikindustrie als Raubkopie-Instrument verschriehenem MP3-Format Konkurrenz machen soll. Dazu hat Sony zwei Technologien vorgestellt, die eine sichere Distribution digitaler Musik sicherstellen und unrechtmäßiger Vervielfältigung auf Computern und HiFi-Audiogeräten einen Riegel vorschieben soll.

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. HETTENBACH GMBH & CO KG, Heilbronn

So soll die "MagicGate" Technologie per Mikrochip in Abspiel- und Aufnahmegeräten wie CD-Playern, -Rekordern, DAT und MiniDisc gewährleisten, daß ein unerlaubtes Kopieren und sogar Abspielen von Audiodaten verhindert wird. Mit berücksichtigt werden, sollen dabei digitale Soundsysteme, die auf von IC-Medien, wie z.B. SmartCards oder Sonys Memory Sticks basieren, also z.B. tragbare Audioplayer im Stile von Diamonds Rio-Player. Eine erweiterte Version, "Super MagicGate" genannt, beschreibt ein komplettes elektronisches Distributionssystem mit Netzwerk-Servern und Endprodukten, das die Distribution inkl. Zahlungsverkehr gewährleisten soll. Möglich sind sowohl Verschlüsselung, Kontrolle über die Wiedergabe, z.B. für Promotion-Zwecke nur einmal abspielbare Songs, als auch das "Bewegen" von Audiodaten von einem Gerät zum nächsten, ohne dabei Kopien zu hinterlassen.

Speziell für PCs wurde die "OpenMG" Technologie entwickelt, die eine Art Dongle für die serielle Schnittstelle und spezielle Software benötigt, um verschlüsselte Musikinhalte von der Festplatte abspielen zu können. In Kombination mit MagicGate soll dabei außerdem verhindert werden, daß PCs als Kopierstationen für gewöhnliche Audiogeräte mißbraucht werden. Erlaubt ist dabei aber das Verschieben von Musikinhalten vom PC auf Audiogeräte und umgekehrt.

Sony will die Technologien möglichst vielen SDMI-Partnern und den verschiedenen Industrien schmackhaft machen, entsprechende Lizenzen vergeben und außerdem in eigene Produkte integrieren, beispielsweise in die eigenen Memory Sticks und PC-Produkte.

Kommentar:
Ob Sony mit "MagicGate" und "OpenMG" die anderen SDMI-Teilnehmer begeistern kann, muß sich erst noch zeigen. Erfolg haben kann ein derartiges System nur, wenn es auf breiter Basis sowohl in Stereoanlagen, als auch tragbaren Audiogeräten integriert und von PC-Herstellern unterstützt wird. Ob das jedoch, aufgrund der vielen unterschiedlichen Interessen - man erinnere sich, was bei der Einführung der DVD Laufwerke an Streitereien zwischen Film- und Computerindustrie los war - in der nächsten Zeit möglich ist, bleibt fraglich. Für den sowieso schon genug geschröpften Musikliebhaber ist das auch ganz gut so.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


    •  /