• IT-Karriere:
  • Services:

BeOS kostenlos für PC-Hersteller

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zuge des Kampfes um Marktanteile hat Be Incorporated , der Hersteller des Multimediabetriebssystems BeOS, sich zu einem drastischen Schritt entschieden: Fortan sollen Hersteller von Komplettsystemen, die Rechner mit vorinstalliertem BeOS anbieten, die benötigten BeOS-Lizenzen umsonst erhalten. Voraussetzung dafür ist jedoch ein, ohne Umwege über ein MS-Betriebssystem, vorinstalliertes, selbst bootendes BeOS.

Stellenmarkt
  1. Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

"Ein freier Markt ist genau das was wir wollen. Einen in dem ein PC OEM nicht von finanziellem Ruin bedroht ist, wenn er es wagt, Betriebssysteme anzubieten, die mit dem Windows-Monopol konkurrieren", so Jean-Louis Gassée, der Firmenchef von Be Inc., zu diesem Schritt.

In einem offiziellen BeOS Newsletter hatte Gassée Mitte der Woche im Rahmen seiner Kolumne auf die Gefahren von PC-Herstellern hingewiesen, die es "wagen", ein Nicht-Microsoft-Betriebssystem vorinstalliert anzubieten. Selbige würden dann meist keinen Rabatt mehr auf die verkauften Windows-Versionen erhalten und wären nicht mehr wettbewerbsfähig. Eine Praxis die schon länger bekannt ist und mit einer der Gründe dafür, daß Microsoft derzeit das US-Kartellamt wegen Monopolmißbrauchs im Genick sitzen hat.

Kommentar:
Be riskiert mit diesem Schritt eine Menge, um den Marktanteil vom immer interessanter werdenden Newcomer BeOS zu stärken, denn damit verzichtet die Firma im Grunde auf ihre Geschäftsgrundlage: Den Verkauf des Betriebssystems selbst. Ob dem agressiven Monopolisten Microsoft damit jedoch beizukommen ist, darf bezweifelt werden. Hoffentlich hat David Be genug Puste, um Goliath Microsoft damit anzukratzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 64,99€

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

    •  /