Abo
  • Services:

Auch HP setzt jetzt auf Linux

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie das Unternehmen gestern ankündigte, ist eine speziell auf die PA-Risc Prozessoren abgestimmte Version von Linux in Arbeit. Diese Version wird nicht von HP selbst entwickelt, sondern von einigen Linux-Entwicklern, die bereits einen eigenen Linux-Consulting Service betreiben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Neben der Anpassung auf die PA-Risc Prozessoren hat HP auch einen neue Abteilung gegründet. Sie hört auf den Namen "Open Source Solutions Operation" und wird von Wayne Caccamo geleitet. Caccamo verkündete denn auch sofort: "Linux wird eine Schlüsselrolle bei uns spielen, und wir sind der Träger der 'Company-wide-open-Source'-Strategie bei HP".

Nachdem HP schon letztes Jahr angekündigt hatte, gemeinsam mit dem amerikanischen Linux Distributor Red Hat und dem Chipkonzern Intel eine speziell auf den Merced, Intels für das Jahr 2000 angekündigter Superprozessor, optimierte Version anbieten zu wollen, ist die Portierung auf die PA-Risc Architektur nun der nächste, logische Schritt. Weitere Details zu HPs neuen, Linux basierten, Highend Servern will das Unternehmen auf der nächste Woche beginnenden Linux-World-Conference bekanntgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /