• IT-Karriere:
  • Services:

Fireball baut Angebot aus

Artikel veröffentlicht am ,

Seit heute präsentiert sich Fireball mit einer graphisch überarbeiteten Homepage im Netz. Das neue Design trägt der verstärkten Ausrichtung von FIREBALL als Content-Provider Rechnung. Die verschiedenen Themenbereiche werden an prominenter Stelle in einer nutzwertorientierten Übersicht präsentiert.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. MVTec Software GmbH, München

Gleichzeitig wurde auch das redaktionelle Angebot weiter vergrößert: In Kooperation mit der Informations- und Kommunikationsplattform Politik-Digital, dem führenden deutschen Angebot zum Themenfeld New Media und Politik, hat FIREBALL einen hochwertigen Guide zum Thema Netzpolitik realisiert. In dem unter dem Namen "Net Politics" startenden Bereich finden sich umfangreiche Informationen rund um das Themenfeld Politik und Multimedia.

"Fireball konnte in der IVW-Meldung für den Januar 1999 bereits knapp zehn Millionen Visits verzeichnen. Die wiederum erweiterten redaktionellen Premium-Inhalte werden in Verbindung mit dem neuen Homepage-Design für weitere Reichweiten-Zuwächse von Fireball sorgen," kommentiert Hans Wachtel, Geschäftsführer der G+J Electronic Media Service GmbH, die Neuerungen.

Die inhaltlichen Schwerpunkte des Politik-Guides liegen insbesondere in der Reflexion der Auswirkungen von Multimedia auf Gesellschaft und Politik. So startet "Net Politics" mit dem Top-Thema "Datenkrieg - kommt der Angriff aus dem Netz?". Durch kritische Berichterstattung, Portraits, Gastkommentare und Interviews wird der heutige und zukünftige Stellenwert des Internet im Rahmen des politischen Lebens hinterfragt und analysiert. Weiterhin wird ein umfassender Servicebereich zum Thema Politik im Netz aufgebaut: So bewertet ein Web-Check Internet-Angebote von Parteien und Politikern, ein netzpolitischer Kalender verschafft den schnellen Überblick über laufende politische Aktivitäten. Der Bereich Wahlkampf 1999 bietet zudem Analysen der aktuellen Wahlkämpfe, und im interaktiven Teil von "Net Politics" können die User untereinander und mit prominenten Politikern Meinungen austauschen. Den Auftakt bildet am 25. Februar eine Diskussion mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten Joachim Jacob, der User-Fragen zum Thema Datenkrieg beantworten wird. Politik-Digital-Projektleiter Philipp Stradtmann erklärt zum Start: "Die Netz-Community ist interessiert an politischen Fragen rund ums Web, und auch die traditionelle Politik hat mittlerweile das Internet entdeckt. Wir bieten mit Politik-Digital Bürgern und politischen Akteuren eine parteiunabhängige Plattform, auf der sie sich über aktuelle Fragen informieren und gleichzeitig miteinander in einen digitalen Dialog treten können. Damit beweisen wir, daß der Einsatz des Internet der Meinungsbildung in unserer Demokratie neue Impulse geben kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /