Abo
  • Services:
Anzeige

Medienverbände gründen OnlineMediaDatenBank

Anzeige

Werbeeinnahmen bleiben nach Ansicht des BDZV, dmmv, VDZ und VPRT neben Umsätzen im Bereich des elektronischen Handels (E-Commerce) auf absehbare Zeit die Haupterlösquelle bei der Vermarktung von Online-Angeboten. Deshalb käme es darauf an, die Online-Medien als Werbeträger mit spezifischen Stärken zu positionieren und zu vermarkten, erklärten Vertreter der Medienverbände, anläßlich der Vorstellung der "OnlineMediaDatenBank" (OMDB).

Die von den vier Verbänden gemeinsam betriebene Datenbank sei "ein Meilenstein auf dem Weg, die Arbeit der Mediaplaner und Werbeagenturen beim nationalen wie lokalen Geschäft zu erleichtern", sagte OMDB-Geschäftsführer Thomas Breyer. Der Geschäftsführer des VDZ, Holger Busch, führte aus, gemeinsames Ziel der Verbände sei es, ein Höchstmaß an Medientransparenz zu erreichen und damit den Planungsaufwand der Agenturen so klein wie möglich zu halten.

Bei der Vorbereitung von Werbekampagnen im Internet stünden die Planer einer wachsenden Flut von Angeboten gegenüber, so der Referent für Online-Marketing, Ingo Hendricks, vom dmmv. Hier übernehme die Mediadatenbank der Verbände die "Funktion eines Lotsen". Wolfgang Neuber, Referent für Multimedia und Medienforschung beim VPRT, hob hervor, jetzt komme es darauf an, daß die Werbeträger die Chancen der Datenbank nutzten. Je mehr Online-Angebote in dem Datenpool abgebildet würden, desto größer sei die Attraktivität des Gemeinschaftsunternehmens für die Mediaplaner.

Die Medienverbände rechnen mit einem weiteren beschleunigten Wachstum im Internet. Innerhalb eines Jahres habe sich die Zahl der Nutzer in Deutschland von vier auf acht Millionen verdoppelt; die Werbeumsätze würden von 50 Millionen Mark im vergangenen Jahr auf mindestens 100 Millionen im laufenden Jahr wachsen, so der Sprecher des BDZV, Hans-Joachim Fuhrmann.

Die OnlineMediaDatenBank liefert den Mediaplanern gleichsam auf Knopfdruck die wichtigsten Leistungsdaten der einzelnen Online-Angebote: Anzahl der Visits und PageImpressions, ferner Bannerformate sowie Kosten und Konditionen der Werbebuchung. Außerdem gibt es zu jedem Online-Angebot eine Darstellung des inhaltlichen Profils. Die Datenbank steht grundsätzlich allen Online-Anbietern offen. Der Zugang erfolgt via Password und ist für die Nutzer unentgeltlich. Finanziert wird die Datenbank durch die vier beteiligten Verbände, die zugleich Gesellschafter des Unternehmens OMDB sind mit Anteilen von je 25 Prozent.

OMDB-Geschäftsführer Thomas Breyer hob hervor, daß die Entwicklungskosten durch die Kooperationen mit den Unternehmen Oracle und UUNET gering gehalten werden konnten. Es sei vorgesehen, die OMDB mittelfristig durch Beiträge der in der Datenbank abgebildeten Werbeträger zu finanzieren, so Breyer. Außerdem würden gegen Entgelt spezielle Serviceleistungen im Bereich der Mediaplanung angeboten. Diese Einnahmen könnten in die Unterhaltung und den Ausbau der OMDB investiert werden.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  2. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  3. Xbox One

    Microsoft beseitigt Blu-ray-HDR-Bug

  4. FDP steigt aus

    Jamaika-Sondierungen gescheitert

  5. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  6. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  7. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  8. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

  9. Zwei Verletzte

    Luftschiff Airlander am Boden havariert

  10. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    devman | 10:18

  2. Re: Ich mach nen Abschleppservice auf :-)

    mainframe | 10:17

  3. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    nightmar17 | 10:17

  4. Re: Im Falle eines Unfalls?

    ArcherV | 10:16

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    ChMu | 10:14


  1. 10:15

  2. 10:15

  3. 10:02

  4. 09:52

  5. 09:00

  6. 08:02

  7. 07:47

  8. 07:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel