Medienverbände gründen OnlineMediaDatenBank

Artikel veröffentlicht am ,

Werbeeinnahmen bleiben nach Ansicht des BDZV, dmmv, VDZ und VPRT neben Umsätzen im Bereich des elektronischen Handels (E-Commerce) auf absehbare Zeit die Haupterlösquelle bei der Vermarktung von Online-Angeboten. Deshalb käme es darauf an, die Online-Medien als Werbeträger mit spezifischen Stärken zu positionieren und zu vermarkten, erklärten Vertreter der Medienverbände, anläßlich der Vorstellung der "OnlineMediaDatenBank" (OMDB).

Stellenmarkt
  1. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
  2. Mitarbeiter*in Produkt-Datenmanagement
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Die von den vier Verbänden gemeinsam betriebene Datenbank sei "ein Meilenstein auf dem Weg, die Arbeit der Mediaplaner und Werbeagenturen beim nationalen wie lokalen Geschäft zu erleichtern", sagte OMDB-Geschäftsführer Thomas Breyer. Der Geschäftsführer des VDZ, Holger Busch, führte aus, gemeinsames Ziel der Verbände sei es, ein Höchstmaß an Medientransparenz zu erreichen und damit den Planungsaufwand der Agenturen so klein wie möglich zu halten.

Bei der Vorbereitung von Werbekampagnen im Internet stünden die Planer einer wachsenden Flut von Angeboten gegenüber, so der Referent für Online-Marketing, Ingo Hendricks, vom dmmv. Hier übernehme die Mediadatenbank der Verbände die "Funktion eines Lotsen". Wolfgang Neuber, Referent für Multimedia und Medienforschung beim VPRT, hob hervor, jetzt komme es darauf an, daß die Werbeträger die Chancen der Datenbank nutzten. Je mehr Online-Angebote in dem Datenpool abgebildet würden, desto größer sei die Attraktivität des Gemeinschaftsunternehmens für die Mediaplaner.

Die Medienverbände rechnen mit einem weiteren beschleunigten Wachstum im Internet. Innerhalb eines Jahres habe sich die Zahl der Nutzer in Deutschland von vier auf acht Millionen verdoppelt; die Werbeumsätze würden von 50 Millionen Mark im vergangenen Jahr auf mindestens 100 Millionen im laufenden Jahr wachsen, so der Sprecher des BDZV, Hans-Joachim Fuhrmann.

Die OnlineMediaDatenBank liefert den Mediaplanern gleichsam auf Knopfdruck die wichtigsten Leistungsdaten der einzelnen Online-Angebote: Anzahl der Visits und PageImpressions, ferner Bannerformate sowie Kosten und Konditionen der Werbebuchung. Außerdem gibt es zu jedem Online-Angebot eine Darstellung des inhaltlichen Profils. Die Datenbank steht grundsätzlich allen Online-Anbietern offen. Der Zugang erfolgt via Password und ist für die Nutzer unentgeltlich. Finanziert wird die Datenbank durch die vier beteiligten Verbände, die zugleich Gesellschafter des Unternehmens OMDB sind mit Anteilen von je 25 Prozent.

OMDB-Geschäftsführer Thomas Breyer hob hervor, daß die Entwicklungskosten durch die Kooperationen mit den Unternehmen Oracle und UUNET gering gehalten werden konnten. Es sei vorgesehen, die OMDB mittelfristig durch Beiträge der in der Datenbank abgebildeten Werbeträger zu finanzieren, so Breyer. Außerdem würden gegen Entgelt spezielle Serviceleistungen im Bereich der Mediaplanung angeboten. Diese Einnahmen könnten in die Unterhaltung und den Ausbau der OMDB investiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /