Abo
  • Services:

Bierfaß mit Überwachungs-Chip

Artikel veröffentlicht am ,

Englischen Brauereien gehen Jahr für Jahr durch Diebstahl leere Bierfässer im Wert von rund 15 Millionen Pfund verloren. Eine Großbrauerei bietet den Tätern jetzt mit modernster Technik Paroli. Das System kommt von Philips.

Stellenmarkt
  1. Gühring KG, Albstadt
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Schwund ist überall und wenn in Brauereien der eine oder andere Liter Bier verloren geht, wird sicher kein Manager gleich die Polizei rufen. Britische Brauherren haben allerdings mit einem Phänomen zu tun, das sich mittlerweile zu einem ernsten Problem entwickelt hat. Durch Diebstahl gehen ihnen Jahr für Jahr zigtausend Aluminium-Bierfässer verloren. Die Vermutungen gehen dahin, daß die Täter die Fässer einschmelzen und den Aluminiumschrott verkaufen.

Um die Bierfaß-Verluste zu reduzieren, bedienen sich die Manager von Scottish Courage, Englands größter Brauerei, jetzt des Identifikationssystems HITAG von Philips. In die Aluminiumgehäuse werden groschengroße Transponder integriert, die aus jeweils einem Chip und einer Antenne bestehen.

Bei Auslieferung und Abholung werden die Fässer mit mobilen Hand-Lesegeräten identifiziert. So kann die Brauerei genau nachvollziehen, welche Fässer sich wann bei welchem Kunden befinden. Auch nach ihrer Rückgabe läßt sich der Transportweg genau verfolgen. Der Chip erlaubt zudem die Speicherung zusätzlicher Informationen wie Füllgewicht, Füllmenge und Reinigungszustand.

Der Transponder ist immer wieder neu beschreibbar. Daten wie Zeit und Ort der Auslieferung oder das Alter der Fässer helfen, die gesamte Warenwirtschaft besser zu organisieren und zu kontrollieren. Die Datenübertragung erfolgt verschlüsselt. Dekodiert werden diese über stationäre Lesegeräte an Förderbändern und über mobile Hand-Lesegeräte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 23,79€

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /