Abo
  • Services:

Jedem Schüler sein Laptop

Artikel veröffentlicht am ,

"Ein Laptop in jedem Schulranzen" - diese Vision wird für Schülerinnen und Schüler des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums (ESG) in Gütersloh Wirklichkeit. In einem bundesweit einzigartigen Projekt, das in Partnerschaft mit der Bertelsmann Stiftung und Toshiba durchgeführt wird, sind zunächst knapp 60 Schülerinnen und Schüler in zwei 7. Klassen mit einem tragbaren Computer ausgestattet worden. In den kommenden vier Jahren sollen insgesamt 240 Schülerinnen und Schüler einen Laptop erhalten, um in der Schule und zu Hause multimedial lernen zu können.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zur Realisierung dieses ehrgeizigen Projektes wurde ein Finanzierungsmodell entwickelt, das die Bausteine Sponsoring, gemeinnützige Zuwendungen und Elternbeteiligung miteinander verknüpft: Toshiba subventioniert den Kaufpreis, die Bertelsmann Stiftung finanziert die erforderliche Infrastruktur und Microsoft stellt einen Teil der Software zu besonders günstigen Bedingungen zur Verfügung. Allerdings müssen die Eltern über einen Zeitraum von vier Jahren eine monatliche Rate von 65 Mark zahlen, in der auch die Kosten für Software und Versicherung enthalten sind. Anschließend geht das Laptop in ihren Besitz über. Für Familien, die nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen, wurde ein Solidarfonds eingerichtet.

Die Software zur Grundausstattung der Laptops, die im Unterricht mehrerer Fächer eingesetzt werden sollen, umfaßt Textverarbeitung, Datenbank, Tabellenkalkulation, englische und französische Lernsoftware sowie ein umfangreiches Lexikon. Die pädagogischen Konzepte für die Laptop-Klassen wollen ESG und Bertelsmann Stiftung gemeinsam entwickeln, erproben und auf Lerneffekte überprüfen. "Unser Ziel ist es," so Schulleiter Dr. Ulrich Engelen, "durch die Verfügbarkeit der tragbaren Computer in der Schule und zu Hause den Umgang mit Multimedia und Telekommunikation alltäglich zu machen und Medienbildung kontinuierlich zu vermitteln. Auch die Eltern werden an der didaktisch-methodischen Gestaltung mitwirken und jederzeit über den konkreten Projektverlauf unterrichtet." Bereits vor zweieinhalb Jahren hatte das Evangelisch Stiftische Gymnasium mit dem ersten elektronischen Klassenzimmer in einer deutschen Schule für bundesweite Aufmerksamkeit gesorgt. Ein Unterrichtsraum war mit 20 Multimedia-Arbeitsplätzen ausgestattet worden, die alle über einen Internet-Zugang verfügen.

Kommentar:
Schade, während sich an "normalen" Schulen die Schüler glücklich schätzen können, wenn man sich um die vereinzelten Multimedia-PC's mit Internetanschluß "schlagen" kann, Rühmen sich Unternehmen mit Projekten, die weit ab der Realität angesiedelt sind. Anstatt Schulen die Internetanbindung in adäquater Weise zu ermöglichen und sie z.B. ans DFN anzubinden, stattet man eine Handvoll Schüler mit "pompöser" Technik aus, die den wirklichen Bedarf weit überschreitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /