Abo
  • Services:

E2k - Der Superchip aus Rußland?

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Wired-Artikel haben russische Supercomputer-Ingenieure, die während des kalten Kriegs im Auftrag des Militärs gearbeitet haben, einen revolutionären Chip entwickelt, der rechenstärker sein soll, als alles was der Westen bisher hervorgebracht hat. Leider soll die Firma Elbrus International unter der Leitung von Boris Babaian, dem "russischen Vater des Supercomputing", zu wenig Geld zur Verfügung haben, um den mutmaßlichen Merced-Überflügler "E2k" in Eigenregie zu bauen. Der Superchip soll Intels Merced an Rechenleistung um etwa das Dreifache übertrumpfen.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. DATEV eG, Nürnberg

Der Chefredakteur des Microprocessor Reports hat Wired gegenüber bestätigt, daß es sich nicht nur um Hokuspokus, sondern um technische Dokumente handelt, die derartige Behauptungen untermauern und sehr vielversprechend aussehen. Die für den russischen Superchip verantwortlichen Ingenieure seien zudem sehr glaubwürdig, da sie seit langer Zeit in dem Bereich arbeiten. Leider steht die Zukunft des Chips noch in den Sternen, da bisher keine Mittel vorhanden sind, um ihn zu bauen. Deshalb sucht die knapp 400 Mann starke, in Petersburg und Novosibirsk angesiedelte Firma seit einiger Zeit nach Investoren.

Der parallelverarbeitende, E2k getaufte Chip, basiert auf der Technologie des Elbrus-3 Supercomputers. Für den Vorgänger, den Elbrus-2, erhielt Erbauer und Firmenchef Babaian 1987 den Lenin Preis, den höchsten Preis in der ehemaligen Sovjetunion. Aufgrund der noch nicht so weit gediehenen russischen Herstellungstechnologie hatten die Ingenieure beim Elbrus-3 nicht die Möglichkeit, so viele Transistoren wie bei vergleichbaren westlichen Chips auf einmal unterzubringen. Trotz dieser Einschränkung hat Elbrus-3 die westliche Konkurrenz laut Wired übertrumpft, grund dafür war die spezielle Chip-Logik, Explicitly Parallel Instruction Computing (EPIC) genannt. Viele der Techniken für parallele Architekturen, die im E2k verwendet werden, sollen laut dem Microprocessor Report gerade erst von westlichen Firmen erforscht werden.

Wenn der Chip in 0,18-Micron gefertigt wird, sollen Taktraten von 1,2Gigahertz kein Problem sein, Intels Merced soll hingegen bei der gleichen Fertigungstechnologie nur mit 800MHz laufen und fast dreimal langsamer sein. Das wirklich Aufregende am E2k ist, daß er, laut einem von Firmenchef Babain patentierten Binärcompiler, kompatibel zu sowohl x86 als auch Merced Architekturen sein soll - was will man mehr?!

Kommentar:
Falls es diesen Chip je geben wird und er die Leistung wirklich erbringt, dann dürfte er für eine drastische Veränderung des Chipmarktes und viel Wirbel sorgen. Bleibt zu hoffen, daß sich jemand der Firma annimmt, nicht nur aufgrund der schnelleren Rechenleistung, sondern auch um Rußland in Sachen Mikrochips einen Aufschwung zu bescheren, schließlich leben nicht nur im Westen brilliante Wissenschaftler.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /