Abo
  • Services:
Anzeige

E2k - Der Superchip aus Rußland?

Anzeige

Laut einem Wired-Artikel haben russische Supercomputer-Ingenieure, die während des kalten Kriegs im Auftrag des Militärs gearbeitet haben, einen revolutionären Chip entwickelt, der rechenstärker sein soll, als alles was der Westen bisher hervorgebracht hat. Leider soll die Firma Elbrus International unter der Leitung von Boris Babaian, dem "russischen Vater des Supercomputing", zu wenig Geld zur Verfügung haben, um den mutmaßlichen Merced-Überflügler "E2k" in Eigenregie zu bauen. Der Superchip soll Intels Merced an Rechenleistung um etwa das Dreifache übertrumpfen.

Der Chefredakteur des Microprocessor Reports hat Wired gegenüber bestätigt, daß es sich nicht nur um Hokuspokus, sondern um technische Dokumente handelt, die derartige Behauptungen untermauern und sehr vielversprechend aussehen. Die für den russischen Superchip verantwortlichen Ingenieure seien zudem sehr glaubwürdig, da sie seit langer Zeit in dem Bereich arbeiten. Leider steht die Zukunft des Chips noch in den Sternen, da bisher keine Mittel vorhanden sind, um ihn zu bauen. Deshalb sucht die knapp 400 Mann starke, in Petersburg und Novosibirsk angesiedelte Firma seit einiger Zeit nach Investoren.

Der parallelverarbeitende, E2k getaufte Chip, basiert auf der Technologie des Elbrus-3 Supercomputers. Für den Vorgänger, den Elbrus-2, erhielt Erbauer und Firmenchef Babaian 1987 den Lenin Preis, den höchsten Preis in der ehemaligen Sovjetunion. Aufgrund der noch nicht so weit gediehenen russischen Herstellungstechnologie hatten die Ingenieure beim Elbrus-3 nicht die Möglichkeit, so viele Transistoren wie bei vergleichbaren westlichen Chips auf einmal unterzubringen. Trotz dieser Einschränkung hat Elbrus-3 die westliche Konkurrenz laut Wired übertrumpft, grund dafür war die spezielle Chip-Logik, Explicitly Parallel Instruction Computing (EPIC) genannt. Viele der Techniken für parallele Architekturen, die im E2k verwendet werden, sollen laut dem Microprocessor Report gerade erst von westlichen Firmen erforscht werden.

Wenn der Chip in 0,18-Micron gefertigt wird, sollen Taktraten von 1,2Gigahertz kein Problem sein, Intels Merced soll hingegen bei der gleichen Fertigungstechnologie nur mit 800MHz laufen und fast dreimal langsamer sein. Das wirklich Aufregende am E2k ist, daß er, laut einem von Firmenchef Babain patentierten Binärcompiler, kompatibel zu sowohl x86 als auch Merced Architekturen sein soll - was will man mehr?!

Kommentar:
Falls es diesen Chip je geben wird und er die Leistung wirklich erbringt, dann dürfte er für eine drastische Veränderung des Chipmarktes und viel Wirbel sorgen. Bleibt zu hoffen, daß sich jemand der Firma annimmt, nicht nur aufgrund der schnelleren Rechenleistung, sondern auch um Rußland in Sachen Mikrochips einen Aufschwung zu bescheren, schließlich leben nicht nur im Westen brilliante Wissenschaftler.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 499,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: HomePod vs Echo

    nightmar17 | 00:07

  2. Re: Sollte ich mich geirrt haben

    Hyrule | 00:04

  3. Re: schnellste serienmässige Beschleunigung?

    ChMu | 17.11. 23:57

  4. Re: "Versemmelt"

    DAUVersteher | 17.11. 23:50

  5. A8-Chip

    AussieGrit | 17.11. 23:49


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel