E2k - Der Superchip aus Rußland?

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Wired-Artikel haben russische Supercomputer-Ingenieure, die während des kalten Kriegs im Auftrag des Militärs gearbeitet haben, einen revolutionären Chip entwickelt, der rechenstärker sein soll, als alles was der Westen bisher hervorgebracht hat. Leider soll die Firma Elbrus International unter der Leitung von Boris Babaian, dem "russischen Vater des Supercomputing", zu wenig Geld zur Verfügung haben, um den mutmaßlichen Merced-Überflügler "E2k" in Eigenregie zu bauen. Der Superchip soll Intels Merced an Rechenleistung um etwa das Dreifache übertrumpfen.

Stellenmarkt
  1. Lead Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Service Desk Agent (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Chefredakteur des Microprocessor Reports hat Wired gegenüber bestätigt, daß es sich nicht nur um Hokuspokus, sondern um technische Dokumente handelt, die derartige Behauptungen untermauern und sehr vielversprechend aussehen. Die für den russischen Superchip verantwortlichen Ingenieure seien zudem sehr glaubwürdig, da sie seit langer Zeit in dem Bereich arbeiten. Leider steht die Zukunft des Chips noch in den Sternen, da bisher keine Mittel vorhanden sind, um ihn zu bauen. Deshalb sucht die knapp 400 Mann starke, in Petersburg und Novosibirsk angesiedelte Firma seit einiger Zeit nach Investoren.

Der parallelverarbeitende, E2k getaufte Chip, basiert auf der Technologie des Elbrus-3 Supercomputers. Für den Vorgänger, den Elbrus-2, erhielt Erbauer und Firmenchef Babaian 1987 den Lenin Preis, den höchsten Preis in der ehemaligen Sovjetunion. Aufgrund der noch nicht so weit gediehenen russischen Herstellungstechnologie hatten die Ingenieure beim Elbrus-3 nicht die Möglichkeit, so viele Transistoren wie bei vergleichbaren westlichen Chips auf einmal unterzubringen. Trotz dieser Einschränkung hat Elbrus-3 die westliche Konkurrenz laut Wired übertrumpft, grund dafür war die spezielle Chip-Logik, Explicitly Parallel Instruction Computing (EPIC) genannt. Viele der Techniken für parallele Architekturen, die im E2k verwendet werden, sollen laut dem Microprocessor Report gerade erst von westlichen Firmen erforscht werden.

Wenn der Chip in 0,18-Micron gefertigt wird, sollen Taktraten von 1,2Gigahertz kein Problem sein, Intels Merced soll hingegen bei der gleichen Fertigungstechnologie nur mit 800MHz laufen und fast dreimal langsamer sein. Das wirklich Aufregende am E2k ist, daß er, laut einem von Firmenchef Babain patentierten Binärcompiler, kompatibel zu sowohl x86 als auch Merced Architekturen sein soll - was will man mehr?!

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kommentar:
Falls es diesen Chip je geben wird und er die Leistung wirklich erbringt, dann dürfte er für eine drastische Veränderung des Chipmarktes und viel Wirbel sorgen. Bleibt zu hoffen, daß sich jemand der Firma annimmt, nicht nur aufgrund der schnelleren Rechenleistung, sondern auch um Rußland in Sachen Mikrochips einen Aufschwung zu bescheren, schließlich leben nicht nur im Westen brilliante Wissenschaftler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /