• IT-Karriere:
  • Services:

E2k - Der Superchip aus Rußland?

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Wired-Artikel haben russische Supercomputer-Ingenieure, die während des kalten Kriegs im Auftrag des Militärs gearbeitet haben, einen revolutionären Chip entwickelt, der rechenstärker sein soll, als alles was der Westen bisher hervorgebracht hat. Leider soll die Firma Elbrus International unter der Leitung von Boris Babaian, dem "russischen Vater des Supercomputing", zu wenig Geld zur Verfügung haben, um den mutmaßlichen Merced-Überflügler "E2k" in Eigenregie zu bauen. Der Superchip soll Intels Merced an Rechenleistung um etwa das Dreifache übertrumpfen.

Stellenmarkt
  1. WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf

Der Chefredakteur des Microprocessor Reports hat Wired gegenüber bestätigt, daß es sich nicht nur um Hokuspokus, sondern um technische Dokumente handelt, die derartige Behauptungen untermauern und sehr vielversprechend aussehen. Die für den russischen Superchip verantwortlichen Ingenieure seien zudem sehr glaubwürdig, da sie seit langer Zeit in dem Bereich arbeiten. Leider steht die Zukunft des Chips noch in den Sternen, da bisher keine Mittel vorhanden sind, um ihn zu bauen. Deshalb sucht die knapp 400 Mann starke, in Petersburg und Novosibirsk angesiedelte Firma seit einiger Zeit nach Investoren.

Der parallelverarbeitende, E2k getaufte Chip, basiert auf der Technologie des Elbrus-3 Supercomputers. Für den Vorgänger, den Elbrus-2, erhielt Erbauer und Firmenchef Babaian 1987 den Lenin Preis, den höchsten Preis in der ehemaligen Sovjetunion. Aufgrund der noch nicht so weit gediehenen russischen Herstellungstechnologie hatten die Ingenieure beim Elbrus-3 nicht die Möglichkeit, so viele Transistoren wie bei vergleichbaren westlichen Chips auf einmal unterzubringen. Trotz dieser Einschränkung hat Elbrus-3 die westliche Konkurrenz laut Wired übertrumpft, grund dafür war die spezielle Chip-Logik, Explicitly Parallel Instruction Computing (EPIC) genannt. Viele der Techniken für parallele Architekturen, die im E2k verwendet werden, sollen laut dem Microprocessor Report gerade erst von westlichen Firmen erforscht werden.

Wenn der Chip in 0,18-Micron gefertigt wird, sollen Taktraten von 1,2Gigahertz kein Problem sein, Intels Merced soll hingegen bei der gleichen Fertigungstechnologie nur mit 800MHz laufen und fast dreimal langsamer sein. Das wirklich Aufregende am E2k ist, daß er, laut einem von Firmenchef Babain patentierten Binärcompiler, kompatibel zu sowohl x86 als auch Merced Architekturen sein soll - was will man mehr?!

Kommentar:
Falls es diesen Chip je geben wird und er die Leistung wirklich erbringt, dann dürfte er für eine drastische Veränderung des Chipmarktes und viel Wirbel sorgen. Bleibt zu hoffen, daß sich jemand der Firma annimmt, nicht nur aufgrund der schnelleren Rechenleistung, sondern auch um Rußland in Sachen Mikrochips einen Aufschwung zu bescheren, schließlich leben nicht nur im Westen brilliante Wissenschaftler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  3. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...
  4. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /