AMD K6-III als harte Konkurrenz für Pentium III

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentium III Killer ?
Der Pentium III Killer ?
AMD stellt heute offiziell den neuen AMD-K6-III Prozessor vor und plaziert ihn stolz als Pentium III Killer. Der Nachfolger des beliebten AMD-K6-2 3DNow! wartet neben fast dreimal so vielen Transistoren vor allem mit einem optimierten Cache-Design auf: Der K6-III bietet einen 64KB großen 1st Level Cache sowie einen, mit einem 256KB großen 2nd Level Cache auf dem Chip, der im Gegensatz zum entsprechenden Cache des Pentium III nicht nur mit halber, sondern mit gleicher Taktrate wie der Prozessor selbst arbeitet. Dazu unterstützt AMD zustätzlich bis zu 2MB externen Level 3 Cache, den Hersteller auf dem Mainboard unterbringen können, um weitere Optimierungen der Systemleistung vorzunehmen. Ob das für den Normalbenutzer noch viel merkbare Geschwindigkeitssteigerungen mit sich bringt, muß sich aber noch zeigen.

Stellenmarkt
  1. Key-User Quadient Inspire / Fachinformatiker (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, Gelsenkirchen
  2. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Von AMD angeführte Vergleichstests mit WinBench und CPUMark32 zeigen, daß weder der K6-III/400 noch der K6-III/450 den direkten Vergleich mit Intels Pentium II, noch den Vergleich mit dem diese Woche auf den Markt kommenden Pentium III zu scheuen brauchen. Sowohl unter Windows 9x als auch unter Windows NT sollen sich K6-III und Pentium III ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern, was in ersten Tests durch die US-Presse bestätigt wird. Selbst in Sachen Multimedia- Befehlserweiterungen muß sich AMD hinter Intels MMX-Nachfolger KNI (Katmai new instruction set) nicht verstecken, denn 3DNow! bietet in etwa gleiche Leistung und ist vor allem schon eine Prozessorgeneration früher eingeführt worden.

Die Verfügbarkeit schon optimierter Software ist dadurch wesentlich höher als bei Intels KNI, das den Kunden zudem wesentlich teurer kommt.

AMD zielt mit den neuen K6-III Prozessoren auf leistungshungrige Endverbraucher und den Markt für Komplettsysteme; zumindest Compaq hat AMD schon überzeugen können, Systeme mit dem K6-III zu fertigen, andere sollen laut AMD folgen. Ab 1000 Stück kostet der neue AMD-K6-III/400 284 US-Dollar, während die für März geplante Version AMD-K6-III/450 für 476 US-Dollar verfügbar sein sollte. Damit liegt der jetzt erhältliche K6-III/400 preislich um mehr als die Hälfte unter dem Preis eines ähnlich getakteten Pentium III Prozessors und das bei einer annähernd gleichhohen Leistung.

Kommentar:
Doch nur wenn AMD die Produktion in den Griff bekommt, wird Intel sich vor dem K6-III hüten müssen. Noch steht AMD auf wackligen Beinen, ein weiteres Straucheln, sei es durch Intels weiterhin harten Preiskampf oder durch Lieferschwierigkeiten wie beim K6-2, könnte AMD den Garaus machen. Übrig bliebe ein allein von Intel dominierter Markt, nicht gerade sehr spannend...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /