Abo
  • Services:

AMD K6-III als harte Konkurrenz für Pentium III

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentium III Killer ?
Der Pentium III Killer ?
AMD stellt heute offiziell den neuen AMD-K6-III Prozessor vor und plaziert ihn stolz als Pentium III Killer. Der Nachfolger des beliebten AMD-K6-2 3DNow! wartet neben fast dreimal so vielen Transistoren vor allem mit einem optimierten Cache-Design auf: Der K6-III bietet einen 64KB großen 1st Level Cache sowie einen, mit einem 256KB großen 2nd Level Cache auf dem Chip, der im Gegensatz zum entsprechenden Cache des Pentium III nicht nur mit halber, sondern mit gleicher Taktrate wie der Prozessor selbst arbeitet. Dazu unterstützt AMD zustätzlich bis zu 2MB externen Level 3 Cache, den Hersteller auf dem Mainboard unterbringen können, um weitere Optimierungen der Systemleistung vorzunehmen. Ob das für den Normalbenutzer noch viel merkbare Geschwindigkeitssteigerungen mit sich bringt, muß sich aber noch zeigen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München

Von AMD angeführte Vergleichstests mit WinBench und CPUMark32 zeigen, daß weder der K6-III/400 noch der K6-III/450 den direkten Vergleich mit Intels Pentium II, noch den Vergleich mit dem diese Woche auf den Markt kommenden Pentium III zu scheuen brauchen. Sowohl unter Windows 9x als auch unter Windows NT sollen sich K6-III und Pentium III ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern, was in ersten Tests durch die US-Presse bestätigt wird. Selbst in Sachen Multimedia- Befehlserweiterungen muß sich AMD hinter Intels MMX-Nachfolger KNI (Katmai new instruction set) nicht verstecken, denn 3DNow! bietet in etwa gleiche Leistung und ist vor allem schon eine Prozessorgeneration früher eingeführt worden.

Die Verfügbarkeit schon optimierter Software ist dadurch wesentlich höher als bei Intels KNI, das den Kunden zudem wesentlich teurer kommt.

AMD zielt mit den neuen K6-III Prozessoren auf leistungshungrige Endverbraucher und den Markt für Komplettsysteme; zumindest Compaq hat AMD schon überzeugen können, Systeme mit dem K6-III zu fertigen, andere sollen laut AMD folgen. Ab 1000 Stück kostet der neue AMD-K6-III/400 284 US-Dollar, während die für März geplante Version AMD-K6-III/450 für 476 US-Dollar verfügbar sein sollte. Damit liegt der jetzt erhältliche K6-III/400 preislich um mehr als die Hälfte unter dem Preis eines ähnlich getakteten Pentium III Prozessors und das bei einer annähernd gleichhohen Leistung.

Kommentar:
Doch nur wenn AMD die Produktion in den Griff bekommt, wird Intel sich vor dem K6-III hüten müssen. Noch steht AMD auf wackligen Beinen, ein weiteres Straucheln, sei es durch Intels weiterhin harten Preiskampf oder durch Lieferschwierigkeiten wie beim K6-2, könnte AMD den Garaus machen. Übrig bliebe ein allein von Intel dominierter Markt, nicht gerade sehr spannend...



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /