Abo
  • Services:

Yahoo attackiert deutsche Regierung

Artikel veröffentlicht am ,

Der Yahoo-Gründer und Multimilliardär Jerry Yang wirft der neuen Bundesregierung vor, das Internet zu behindern. Da im Telefon-Ortsnetz noch immer kein Wettbewerb herrsche und die Preise daher zu hoch seien, stoße das Zukunftsgeschäft "auf eine künstliche Grenze", sagte Yang in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Spiegel.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Versicherungskammer Bayern, München

"In Deutschland muß man für Ortsgespräche noch immer bezahlen, in den USA ist diese Basiskommunikation fast kostenlos". Yang fordert von der Bundesregierung einschneidende Maßnahmen: "Die Telekommunikationsindustrie muß unbedingt dereguliert werden, das ist eine echte Wachstumsbremse. Im Internet läuft eine friedliche Revolution ab, die es sich lohnt zu fördern. Auch die Deutschen sollten Revolutionäre sein."

Kommentar:
Auf die Deutschen und ihre Form von Marktwirtschaft zu schimpfen, scheint manch amerikanischen Manager zu faszinieren. Lästert dann ein aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten stammender Kurswert-Multimilliardär auch noch über die deutsche Regierung, findet er schnell Zuspruch.
Das dabei die Fakten nicht stimmen, spielt scheinbar keine Rolle. Die Deregulierung des Telefonmarktes in Deutschland ist längst im Gange, und nicht die Bundesregierung, sondern die Regulierungsbehörde als unabhängige Institution ist dafür zuständig, aber das scheint Herrn Yang niemand mitgeteilt zu haben.
Interessanterweise wird von Yang auch verschwiegen, woher die kostenlosen Ortsgespräche in manchen Staaten der USA kommen. Sie waren nicht etwa eine Idee der Telefongesellschaften, sondern entstanden aus staatlichem Zwang, der mittlerweile längst aufgehoben ist.
Im Zeitalter des Internets wünschen sich viele amerikansiche Telefongesellschaften eine Abkehr vom ressourcenfressenden Flatrate-Modell, können dies aus Sorge vor Marktanteilsverschiebungen aber nicht durchsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /