Abo
  • Services:
Anzeige

MobilCom stellt Flatrate-Angebot ein

Anzeige

Die Telefongesellschaft MobilCom hat ihr 77-DM-Pauschalinternet-Angebot überraschend mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Das Angebot ermöglichte Internetsurfern für monatlich 77 DM das Internet zwischen 19 und 7 Uhr und an Wochenenden ganztags zu benutzen, ohne zusätzliche Telefongebühren zu zahlen.

In der Vergangenheit hatten die Betreiber massive Sicherheits-, Performance- und Supportprobleme mit dem bislang in Deutschland einmaligen Angebot.

Als Grund für die fristlose Kündigung der Kundenverträge führt MobilCom eine Abmahnung des Verbraucherschutzvereins e.V. Berlin an, in der es unter anderem heißt: Für den angebotenen Dienst steht nur eine begrenzte Anzahl von Zugängen zur Verfügung. Aus diesem Grund kann die permanente Einwahl nicht gewährleistet werden.

Der Verbraucherschutzverein bezieht sich dabei auf eine Passage in den AGB's, in der ausgeschlossen wird, daß der Kunde mit einem freien Zugang rechnen kann.

Diese Passage stellt nach Aussage der Verbraucherschützer einen klaren Verstoß gegen das AGB-Gesetz dar, indem es Kunden über alle Maßen benachteiligt.

Die MobilCom-Betreibergesellschaft unterschrieb die strafbewerte Unterlassungserklärung und nahm das Angebot vom Netz.

Ganz konsequent ist man dabei erwartungsgemäß nicht verfahren, kostet doch der Zugang ab sofort pro Minute 6 Pf, d.h. in einer Stunde 3,60. In der Zeit zwischen 12 und 18 Uhr unterbietet MobilCom damit die Ortsgebühren der Deutschen Telekom, die pro Stunde 4,80 verlangt.

Die Teilnehmer werden darüber auf einer Webseite informiert. Ob eine schriftliche Kündigung verschickt wird, steht offen.

Der Zugang zum Sechs-Pfennig-Angebot ist über die Rufnummer 01019-1929 anmeldefrei möglich. Login-Name bzw. Passwort sind beliebig.

Kommentar:

Die Abmahnung dürfte MobilCom gerade recht kommen. Das 77-DM-Angebot kann sich niemals gerechnet haben - daran waren alleine schon die minütlich anfallenden Interconnectiongebühren der Telekom schuld. Ganz zu schweigen von den Kosten für den Betrieb des Netzes und das übertragene Datenvolumen.

Daß MobilCom die Aufrechterhaltung des Angebots nicht besonders wichtig war, zeigt die Tatsache, daß die Anzahl der zur Verfügung stehenden Ports nicht im Mittelpunkt der Rüge des Berliner Verbraucherschutzvereins stand, sondern die Formulierung der AGB's. Die AGB's anderer Internetprovider enthalten oftmals ähnliche Klauseln. Werden diese Provider auch rigoros abschalten, wenn ihnen eine Abmahnung ins Haus flattert? Vermutlich nicht.

In den USA mußte AOL nach der Einführung eines ähnlichen Angebots ebenfalls mit Performance- und Einwahlproblemen kämpfen und wurde gerichtlich zum raschen Ausbau des Netzes verpflichtet. Gleichzeitig mußten in dieser Zeit die Werbeaktionen eingestellt werden. Wäre MobilCom nicht ähnlich vorgegangen, wenn das Flatrate-Angebot gewinnbringend gewesen wäre ?

So ist MobilComs Rückzieher auch nicht als das Ende jeglicher Flatrates in Deutschland zu sehen.

Zukünftige Anbieter sollten allerdings überlegen, ob sie prestigeträchtige Angebote nicht genauer auf ihre technische und juristische Standfestigkeit überprüfen, bevor sie gestartet werden.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       

  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  2. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  3. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  4. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  5. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel