• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Gruntz - witzige Knobelei von Monolith

Artikel veröffentlicht am , cg

Knuddelig und wehrhaft
Knuddelig und wehrhaft
Die Spieleschmiede Monolith hat trotz ihrer recht erfolgreichen Ego-Shooter Shogo-MAD und Blood 2 andere Genres nicht aus den Augen verloren. Neben dem vielversprechenden, isometrischen Actionspiel Sanity, kommen am 15. März erst einmal die Gruntz. CDV übernimmt den Vertrieb dieser kleinen Perle. Die Mischung aus Rätseln und Strategie kommt gänzlich ohne 3D-Beschleuniger und Lithtech-Engine aus.

Stellenmarkt
  1. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Und was zur Hölle sind Gruntz?! Das sind kleine, knubbelige Wesen, die den lieben langen Tag nichts besseres zu tun haben, als zu Spielen und auch sonst haben sie nur Flausen im Kopf. Eines Tages stieß also eine Gruppe von Gruntz auf drei purpurne Schalter, die sie auch prompt betätigten. Darauf hin öffnete sich ein Wurmloch in eine andere Welt. Und eigentlich wären sie auch nie hinein gegangen, wenn sie nicht von anderen kriegerischen Gruntz hineingejagt worden wären.

Nun müssen die verlorenen Gruntz wieder nach Hause gebracht werden. Keine leichte Aufgabe, denn im Questz-Modus gilt es, die Gruntz sicher durch 8 Welten zu schleusen. Diese sind jeweils in 4 Level unterteilt, in denen ein Stück des sogenannten Warp-Steins eingesammelt und zu seinem nervös wartenden König gebracht werden müssen. Die Welten sind aber gespickt mit heimtückischen Fallen, kniffligen Rätseln und gemeinen Gegnern.


Screenshots (Klick mich)

Damit man nicht völlig hilflos ist, kann man während des Spiels unzählige Waffen, Werk- und Spielzeuge einsammeln. Spielzeuge dienen dabei zur effektiven Ablenkung von gefährlichen Feinden. Hat man einem Gegner z.B. ein Go-Kart in die Hand gedrückt, fährt dieser prompt völlig entzückt umher und selten nicht in sein Verderben. Gegnerische Überreste werden zur Herstellung eigener Gruntz einfach mit einem Strohhalm aufgesaugt. Ein Grunt mit einer Schaufel kann nicht nur graben, sondern auch deftig damit zuhauen. Und so gibt es mehr als 60 verschiedene Gegenstände, Power-Ups, Zaubersprüche und Geheimnisse zu entdecken und sinnvoll zu gebrauchen. Und wer denkt, es handle sich hier um ein Kinderspiel, wird sich bei dem langsam aber stetig ansteigenden Schwierigkeitsgrad sehr wundern und stellenweise heftig ins Grübeln kommen. Der Einstieg in Gruntz wird einem dennoch sehr leicht gemacht und macht eine Bedienungsanleitung unsinnig. In 4 Trainingslevel wird man umfassend und witzig in die Handhabung eingeführt. Taucht im nachhinein ein neues Feature auf, wird man darüber auch informiert.


Screenshots (Klick mich)

Im Battlez-Modus gilt es dagegen, das Fort des computer-kontrollierten Feindes einzunehmen und sein eigenes zu beschützen. Auch hier muß auf unzählige Hindernisse und Fallen aufgepaßt werden. Kein Grunt mag es, von einer Gewitterwolke geblitzt zu werden. Selbes gilt für den Mehrspieler-Modus, an dem maximal 4 Spieler teilnehmen können. Hier kann Gruntz auch sein volles, strategisches Potential ausspielen. können beispielsweise Gruppen erstellt werden. Schnelles, gezieltes Einsetzen der Waffen und Spielzeuge, kampfstarke Gruppen erstellen und eine unkomplizierte Verwaltung der Ressourcen; eben alles fast wie bei den Großen, nur lustiger. Hierzu sind 8 spezielle Multiplayer-Karten erstellt worden. Gezockt werden kann via Internet, Modem oder Nullmodem.

Grafisch ist Gruntz kein Überflieger, unterstützt aber eine Auflösung bis 1024x768 und kann einem das Comic-Feeling gut vermitteln. Die Gruntz selber sind wunderbar witzig animiert und bringen einen mit ihren Aktionen nicht selten zum Lachen. Dazu kommt, daß alles und jede Handlung mit einem Spruch kommentiert wird. Und das Repertoire an mehr oder weniger geistreichen Sprüchen scheint schier endlos und fördert wiederum den Spaßpegel ungemein. Anspielungen an bekannte Filme, Lieder und Spiele sind keine Seltenheit. Nur die dürftige Midi-Musik und die Windows-Fenster, welche unter anderem bei der Speicheroption auftauchen, trüben ein ganz klein wenig das gelungene Gesamtbild.

Fazit:
Extrem witzig, originell und abwechslungsreich. Das sind Schlagworte, die definitiv auf Gruntz zutreffen. Die kleinen Wesen haben zudem den unwiderstehlichen Charme der Worms. Und Gruntz macht einfach süchtig. Die Rätsel- und Strategieelemente sind sehr ausgewogen integriert. Hoffentlich bekommt Gruntz die Aufmerksamkeit und Unterstützung, die es verdient. Skeptisch? Dann empfehlen wir die Demo. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 52,99€
  3. 20,49€
  4. 11,99€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /