Abo
  • Services:

Besserer Handy-Empfang in allen ICE

Artikel veröffentlicht am ,

In allen 103 ICE-Zügen der Deutschen Bahn stehen Reisenden, die mobil telefonieren möchten, ab sofort je zwei Wagen zur Verfügung, die mit Verstärkern für ungestörte drahtlose Telefongespräche ausgerüstet sind. Die entsprechenden Bereiche sind bereits in allen ICE 2 Zügen durch spezielle Piktogramme gekennzeichnet, die Kennzeichnung für die entsprechend umgerüsteten ICE 1 Züge folgt in Kürze. Zugleich gibt es in den Zügen künftig spezielle Ruhezonen, in denen Handygespräche nicht erwünscht sind. Plätze für beide Bereiche können gezielt reserviert werden.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Dazu rüstet die Bahn alle ICE's mit "Repeatern" aus und ermöglicht es den Reisenden so, während der Bahnfahrt jederzeit erreichbar zu sein. Möglich wird damit auch der Internetzugang mit einem Laptop während der Fahrt. Der Zug bietet damit einen wesentlichen Vorteil gegenüber dem Flugzeug, in dem grundsätzlich keine Handys benutzt werden dürfen, und dem Auto, wo Telefongespräche ohne Freisprecheinrichtung nach Einschätzung von Experten ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Gleichzeitig mit der Einführung von Handy-Zonen im ICE trägt die DB dem Bedürfnis von über der Hälfte aller ICE-Fahrgästen Rechnung, die sich unterwegs durch Handygespräche anderer Reisende gestört fühlen. In speziellen Bereichen appellieren Piktogramme, auf Handygespräche, die Benutzung des Laptops und laute Unterhaltungen zu verzichten. Auch die Plätze in diesen Ruhezonen können speziell reserviert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /