Abo
  • Services:

Gefährdet die Telekom AG Arbeitsplätze?

Artikel veröffentlicht am ,

"Die einseitige Bevorzugung der Telekom-Tochter T-Online durch die Deutsche Telekom führt zu enormen Wettbewerbsverzerrungen", sagte Daniela Schlegel-Friedrich, stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Saar und Abgeordnete im saarländischen Landtag.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Großraum Stuttgart
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Während die Telekom ihrer 100-prozentigen Tochter T-Online die Preise für die Cityverbindungen enorm rabattiert, müssen die Internet-Kunden anderer Provider weiterhin tagsüber 8 Pfennig pro Minute bezahlen.
Dieses Verhalten gefährdet nach Meinung von Daniela Schlegel-Friedrich ca. 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland, die in den letzten Jahren von unabhängigen Providern geschaffen wurden.

Ausgangspunkt für die Kritik ist die Ankündigung der Telekom, den Preis für T-Online ab 1. April 1999 auf 6 Pfennig pro Minute inkl. der Cityverbindung zu senken. Andere Internet-Provider bzw. deren Kunden müssen nach wie vor allein für die Wählverbindung 8 Pfennig pro Minute an die Telekom zahlen.

Die mögliche Folge: Selbst wenn die kleinen und mittelständischen Internetprovider ihren Internetdienst kostenlos anbieten, liegen die Kosten für den Kunden über denen, die er für T-Online zu zahlen hat.

"Wir werden nicht hinnehmen, daß die Telekom ihr Monopol im Ortsnetzbereich so massiv gegen andere Internetprovider ausnutzt. Sie macht anderen Internetnutzern Preise, die im Vergleich zu anderen Ländern weit über dem Durchschnitt liegen und läßt ihre T-Online Tochter zum Nulltarif anbieten. Das ist Wettbewerbsverzerrung, die verhindert werden muß", so Schlegel-Friedrich weiter.

Zudem kritisiert die Abgeordnete, daß die Telekom nur Teile ihrer Netzinfrastruktur dem Markt zur Verfügung stellt. So würde die Telekom zukünftige High-Speed-Zugänge auf der Basis des T-DSL-Netzes ebenfalls nur der Telekomtochter T-Online zugute kommen lassen. Anderen Providern würden diese Zugänge nicht angeboten.
Diese Aussage konnte jedoch noch nicht verifiziert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /