Abo
  • Services:

Gefährdet die Telekom AG Arbeitsplätze?

Artikel veröffentlicht am ,

"Die einseitige Bevorzugung der Telekom-Tochter T-Online durch die Deutsche Telekom führt zu enormen Wettbewerbsverzerrungen", sagte Daniela Schlegel-Friedrich, stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Saar und Abgeordnete im saarländischen Landtag.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Während die Telekom ihrer 100-prozentigen Tochter T-Online die Preise für die Cityverbindungen enorm rabattiert, müssen die Internet-Kunden anderer Provider weiterhin tagsüber 8 Pfennig pro Minute bezahlen.
Dieses Verhalten gefährdet nach Meinung von Daniela Schlegel-Friedrich ca. 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland, die in den letzten Jahren von unabhängigen Providern geschaffen wurden.

Ausgangspunkt für die Kritik ist die Ankündigung der Telekom, den Preis für T-Online ab 1. April 1999 auf 6 Pfennig pro Minute inkl. der Cityverbindung zu senken. Andere Internet-Provider bzw. deren Kunden müssen nach wie vor allein für die Wählverbindung 8 Pfennig pro Minute an die Telekom zahlen.

Die mögliche Folge: Selbst wenn die kleinen und mittelständischen Internetprovider ihren Internetdienst kostenlos anbieten, liegen die Kosten für den Kunden über denen, die er für T-Online zu zahlen hat.

"Wir werden nicht hinnehmen, daß die Telekom ihr Monopol im Ortsnetzbereich so massiv gegen andere Internetprovider ausnutzt. Sie macht anderen Internetnutzern Preise, die im Vergleich zu anderen Ländern weit über dem Durchschnitt liegen und läßt ihre T-Online Tochter zum Nulltarif anbieten. Das ist Wettbewerbsverzerrung, die verhindert werden muß", so Schlegel-Friedrich weiter.

Zudem kritisiert die Abgeordnete, daß die Telekom nur Teile ihrer Netzinfrastruktur dem Markt zur Verfügung stellt. So würde die Telekom zukünftige High-Speed-Zugänge auf der Basis des T-DSL-Netzes ebenfalls nur der Telekomtochter T-Online zugute kommen lassen. Anderen Providern würden diese Zugänge nicht angeboten.
Diese Aussage konnte jedoch noch nicht verifiziert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  4. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /