Abo
  • Services:

Telekom will max.mobil übernehmen

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG plant eine Mehrheitsbeteiligung an dem österreichischen Mobilfunkbetreiber max.mobil Telekommunikation Service GmbH.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main

Vorgesehen ist die Aufstockung des von der Telekom-Mobilfunktochter T-Mobil gehaltenen Anteils von derzeit 25 Prozent auf über 50 Prozent. Nach der Billigung der Unternehmenspläne durch den Aufsichtsrat der Deutschen Telekom hat der Vorstand der Deutschen Telekom jetzt den übrigen Gesellschaftern von max.mobil. entsprechende Angebote unterbreitet. Details wollen beide Unternehmen am 19. Februar in Wien bekanntgeben.

Zum Jahresende 1998 verfügte max.mobil. über 800.000 Kunden. Der Umsatz belief sich 1998 auf rund 600 Millionen DM. max.mobil. hat nach rund zwei Jahren operativer Geschäftstätigkeit bereits einen Anteil von 37 Prozent des stark wachsenden österreichischen Mobilfunkmarktes erreicht und ist damit der größte Konkurrent der Telekom Austria . Der Erwerb der Mehrheit an max.mobil. ist ein weiterer Schritt zum Ausbau der Position der Deutschen Telekom als führender Telekommunikationskonzern in Europa. In Polen befindet sich die Deutsche Telekom derzeit in Gesprächen mit Elektrim, dem polnischen Partner im Mobilfunk-Joint Venture Polska Telefonia Cyfrowa Sp.zo.o. (PTC), um die Möglichkeiten weiterer gemeinsamer Aktivitäten in Polen zu prüfen. Beide Unternehmen erwägen auch im Festnetzbereich in bestimmten Regionen Polens aktiv zu werden. Bisher liegen keine verbindlichen Vereinbarungen als Ergebnis dieser Überlegungen vor. T-Mobil ist mit 22,5 Prozent an dem Joint Venture PTC beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /