• IT-Karriere:
  • Services:

Telefonanbieter empört über 25,40 DM

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Mißmut nahmen einige Telekom-Konkurrenten die heutige Festsetzung der Netto-Entgelte für die Überlassung des Teilnehmeranschlusses auf.

Stellenmarkt
  1. Palmer AG, Würzburg, Leipzig (Home-Office möglich)
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Mannesmann Arcor kündigte bereits gerichtliche Schritte gegen die Regulierungsentscheidung an. 90 Prozent aller privater Haushalte seien vom Wettbewerb im Ortsnetz ausgeschlossen, da nur ISDN-Kunden vom Wettbewerb profitieren werden. Alle analogen Kunden seien aufgrund dieser Entscheidung vom Wettbewerb weitestgehend ausgeschlossen, denn der mit 25,40 DM festgesetzte monatliche Nettopreis für den Teilnehmeranschluß liegt deutlich über dem derzeitigen Endkundenpreis von 21,39 DM (Netto).

Harald Stöber Vorsitzender des Vorstandes der Mannesmann Arcor AG&Co.:"Die jetzt beschlossenen Entgelte schützen die Monopolstellung der Deutschen Telekom im Ortsnetzbereich. Der Leidtragende ist der Privatkunde. Wir werden diese Entscheidung gerichtlich überprüfen lassen. Desweiteren werden wir auch die Kartellbehörden damit befassen."

"Wir können die Entscheidung der Regulierungsbehörde nicht nachvollziehen. Die festgelegte monatliche Miete in Höhe von 25,40 DM für die Nutzung der "letzten Meile" und die hohen einmaligen Neuschalt- bzw. Übernahmegebühren zwischen 191,64 DM und 337,17 DM sind aus unserer Sicht deutlich zu hoch. Der Wettbewerb im Ortsnetz wird massiv behindert, analoge Anschlüsse lassen sich angesichts dieser Beträge nicht realisieren", sagt HanseNet Geschäftsführer Karl-Heinz Mäver angesichts der heutigen Entscheidung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post.

HanseNet ist von einer deutlich günstigeren Gebühr ausgegangen. Der Telefonanbieter errechnete am Beispiel des Anschlußbereiches Hamburg-Damtor ein monatliches Entgelt von maximal 12,78 DM. Diesen Betrag hat das Unternehmen im laufenden Verfahren der Regulierungsbehörde als Stellungnahme eingereicht. Ähnliche Berechnungen, so HanseNet, legten auch andere Carrier vor.

Um so mehr rücken jetzt Alternativen zur letzen Meile in den Mittelpunkt, von der Telefonie per Stromleitung oder Breitbandkabel bis hin zu einer Überbrückung der letzen Meile per Funk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /