Abo
  • Services:

Telefonanbieter empört über 25,40 DM

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Mißmut nahmen einige Telekom-Konkurrenten die heutige Festsetzung der Netto-Entgelte für die Überlassung des Teilnehmeranschlusses auf.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hannover
  2. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg

Mannesmann Arcor kündigte bereits gerichtliche Schritte gegen die Regulierungsentscheidung an. 90 Prozent aller privater Haushalte seien vom Wettbewerb im Ortsnetz ausgeschlossen, da nur ISDN-Kunden vom Wettbewerb profitieren werden. Alle analogen Kunden seien aufgrund dieser Entscheidung vom Wettbewerb weitestgehend ausgeschlossen, denn der mit 25,40 DM festgesetzte monatliche Nettopreis für den Teilnehmeranschluß liegt deutlich über dem derzeitigen Endkundenpreis von 21,39 DM (Netto).

Harald Stöber Vorsitzender des Vorstandes der Mannesmann Arcor AG&Co.:"Die jetzt beschlossenen Entgelte schützen die Monopolstellung der Deutschen Telekom im Ortsnetzbereich. Der Leidtragende ist der Privatkunde. Wir werden diese Entscheidung gerichtlich überprüfen lassen. Desweiteren werden wir auch die Kartellbehörden damit befassen."

"Wir können die Entscheidung der Regulierungsbehörde nicht nachvollziehen. Die festgelegte monatliche Miete in Höhe von 25,40 DM für die Nutzung der "letzten Meile" und die hohen einmaligen Neuschalt- bzw. Übernahmegebühren zwischen 191,64 DM und 337,17 DM sind aus unserer Sicht deutlich zu hoch. Der Wettbewerb im Ortsnetz wird massiv behindert, analoge Anschlüsse lassen sich angesichts dieser Beträge nicht realisieren", sagt HanseNet Geschäftsführer Karl-Heinz Mäver angesichts der heutigen Entscheidung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post.

HanseNet ist von einer deutlich günstigeren Gebühr ausgegangen. Der Telefonanbieter errechnete am Beispiel des Anschlußbereiches Hamburg-Damtor ein monatliches Entgelt von maximal 12,78 DM. Diesen Betrag hat das Unternehmen im laufenden Verfahren der Regulierungsbehörde als Stellungnahme eingereicht. Ähnliche Berechnungen, so HanseNet, legten auch andere Carrier vor.

Um so mehr rücken jetzt Alternativen zur letzen Meile in den Mittelpunkt, von der Telefonie per Stromleitung oder Breitbandkabel bis hin zu einer Überbrückung der letzen Meile per Funk.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /