Abo
  • Services:

BeOS - das Musiker-Betriebssystem

Artikel veröffentlicht am ,

Be Inc. hat es geschafft, alle namhaften Musik- und Audiosoftware-Entwickler zur Unterstützung des BeOS Betriebssystems zu bewegen, was BeOS einen gewaltigen Schub im Musikbereich verschaffen dürfte. Die ersten Anwendungen für BeOS sollen in drei Monaten auf den Markt kommen und reichen vom einfachen Sequenzer bis zum professionellen Harddisk-Recording System.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

"Wir sind froh, daß viele der wichtigsten Audio Software-Anbieter Anwendungen für BeOS entwickeln", so Tim Self, Vizepräsident der Developer Relations Abteilung bei Be. Incorporated. "Die große Unterstüzung durch diese Entwicklungs-Partner weist auf einen wachsenden Markt von High-End Konsumenten hin, deren Leistungsansprüche nicht mit existierenden Betriebssystemen erfüllt werden können. BeOS erlaubt Anwendern von ausgeklügelten Audiotechnologie-Werkzeugen, Daten mit hoher Bandbreite in Echtzeit auf einem PC in einer Heimstudioumgebung zu manipulieren."

Zu den Entwicklern, die sich zu BeOS bekennen, zählen Aardvark, Adamation, Arboretum Systems, Blachford Technologies, CreamWare, Cycling 74, Echo Audio, Emagic, E-MU Systems, Harrison, IK Multimedia, Level Control Systems (LCS), Lucid Technology, Mytek Digital, N2IT, Objekt, Opcode Systems, RBF Software, RME Audio, Sonorus, Steinberg, Studio Capitale, Terratec Promedia, Voyetra Turtle Beach Inc., Yamaha und 4Front Technology.

Das von Intel finanziell unterstützte Multimedia-Betriebssystem BeOS ist im Dezember '98 in der Version 4.0 erschienen und bekommt immer mehr Rückenwind. Als Zielgruppe kann BeOS, dank seiner Multimedia- und Echtzeit-Streaming-Funktionen, vor allem Künstler, Musiker und Kreative ansprechen, die mit der Multimedia-Leistung von Windows-Produkten nicht so recht zufrieden sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /