Abo
  • Services:

Briefmarken zum Selberdrucken

Artikel veröffentlicht am ,

Briefmarke aus dem Drucker
Briefmarke aus dem Drucker
Die Post der Zukunft: Während die Post in Deutschland Briefversender Briefmarken ablecken läßt, bietet der US-Postdienst in Zusammenarbeit mit Stamps.Com jetzt die ersten aus dem Internet druckbaren Briefmarken an. Dazu ist keine zusätzliche Hardware außer einem Drucker notwendig.

Stellenmarkt
  1. die Bayerische IT GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Lediglich eine etwa 3,2MB große Software muß einmalig geladen werden. Anschließend meldet man sich beim United Service Postal Service für eine Lizenz an, hinterläßt Kreditkarteninformationen für die elektronische Transaktion und kann fortan mit gewöhnlichen Laser- und sogar Tintenstrahldruckern (ab 300-dpi) spezielle "Briefmarken" auf Umschläge drucken. Alle Transaktionen sollen dabei durch starke Verschlüsselung geschützt sein, die Stamps-Software läuft auf allen Windows 95/98 und Windows NT 4.0 Rechnern.

Die Briefmarke aus dem Internet, die vom United Service Postal Service entwickelt wurde, besteht dabei aus einem für Menschen lesbaren Teil, der auch ein eigenes Logo enthalten kann, sowie einem zweidimensionalen Bar-Code, der sowohl Versandinformationen als auch eine digitale Signatur enthält, der jeden Brief "einzigartig" macht.

Die Software bietet ein Adressbuch, korrigiert automatisch falschgeschriebene Adressen und stellt somit sicher, daß die US-Post Richtlinen berücksichtig werden. Durch die maschinenlesbare Briefmarke soll der Post-Dienst entlastet werden, da man mit weniger falsch frankierten oder adressierten Briefen rechnet. Ob der Service von der Kundschaft angenommen wird, bleibt abzuwarten.

Kommentar:
Hoffentlich gibt es vergleichbares auch bald für Deutschland, denn wer hat nicht schon einmal vor einem defekten Briefmarkenspender gestanden oder in einer langen Postamt-Warteschlange die Grenzen seiner psychischen Belastbarkeit ausgetestet? Gut schmeckt die Gummierung ja auch nicht ...



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /