• IT-Karriere:
  • Services:

Im Test: PhotoSuite II von MGI Software

Artikel veröffentlicht am , Falk Lüke

All-in-One: PhotoSuite II
All-in-One: PhotoSuite II
"PhotoSuite II - 5 Programme für mehr Spaß mit Ihren Fotos" kündigt MGI Software sein Produkt zur intuitiven Bildverarbeitung an. Das Paket enthält FotoStudio, FotoShow, FotoAlbum, DruckStudio und eine Internet-Einbindung.

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Alle Module sind unter einer Programmoberfläche zusammengefaßt, diese präsentiert sich dem Anwender mit diversen farbigen Icons und Hintergründen, um eine möglichst einfache Steuerung zu gewährleisten. Aufgrund der massiven Anzahl dieser bunten Bedienelemente dauert der Ladevorgang der Suite ziemlich lange. Die Arbeitsgeschwindigkeit selbst ist akzeptabel, wenn man bei der Wahl der Auflösung und Größe der Bilder im Bildschirmbereich bleibt.


Vorlagen (Klick mich)

Durch Einsatz von Assistenten, kann der - inzwischen mit allen Urlaubsfotos bewaffnete - Anwender seinen Scanner auf Temperatur bringen und zügig zum gewünschten Ergebnis gelangen. Dabei müssen nicht unbedingt künstlerische oder graphische Fähigkeiten vorhanden sein, denn PhotoSuite II wird mit einer Vielzahl von nützlichen Vorlagen und zusätzlichen Photos geliefert, die man per Drag&Drop schnell einbetten kann. Will man zum Beispiel einen Geburtstagsgruß mit einem kleinen Foto erstellen, braucht man unter den zahlreichen, zum Teil sehr hochwertigen Vorlagen nur ein ansprechendes Exemplar auszuwählen und sein gerade gescanntes Foto darin einzubetten.


Benutzerführung (Klick mich)

Ist der Anwender nicht in Besitz eines Scanners, kann eine Digialkamera oder das Internet selber als Bildquelle dienen. Nachdem Hinzufügen einiger Effekte, wie Schatten oder die Entfernung roter Augen kann das Bild per Mausklick noch Elemente wie Sprechblasen oder ähnliches erhalten und danach an den Drucker gesendet werden. Als Alternative kann das so erstellte Bild auch automatisch in eine Web-Seite integriert werden, oder per E-Mail verschickt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit das Bild in ein Fotoarchiv einzubinden, um es später noch einmal vorzeigen oder bearbeiten zu können. Mit ein wenig mehr Aufwand, kann der Anwender auch eine Fotoshow zusammenstellen, die unter Windows (ab MediaPlayer 5.2) sogar autark abläuft.


Rahmen (Klick mich)

Die sehr umfangreichen Sammlungen von Vorlagen, Rahmen und anderen Bildelementen sind sehr professionell und besitzen zudem schon Alpha-Kanäle, so werden andere Bildelemente automatisch ausgeblendet. Die Verwaltung von verschiedenen Ebenen auf zu erstellenden Druckerzeugnissen geschieht ebenfalls durch Drag&Drop.

Fazit:
Für den ambitionierten Hobbygestalter sehr nützliche und grafisch ansprechende Programmsammlung, mit der Grußkarten, Kalender, Poster und vieles mehr in Minutenschnelle zu erstellen sind. Das Auffinden der gewünschten Effekte und Filter ist allerdings zum Teil etwas müßig und es fehlen einige Detaileinstellungen, sowie genauer zu steuernde Verzerrungseffekte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /