Abo
  • Services:

Im Test: PhotoSuite II von MGI Software

Artikel veröffentlicht am , Falk Lüke

All-in-One: PhotoSuite II
All-in-One: PhotoSuite II
"PhotoSuite II - 5 Programme für mehr Spaß mit Ihren Fotos" kündigt MGI Software sein Produkt zur intuitiven Bildverarbeitung an. Das Paket enthält FotoStudio, FotoShow, FotoAlbum, DruckStudio und eine Internet-Einbindung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. LivaNova Deutschland GmbH, München

Alle Module sind unter einer Programmoberfläche zusammengefaßt, diese präsentiert sich dem Anwender mit diversen farbigen Icons und Hintergründen, um eine möglichst einfache Steuerung zu gewährleisten. Aufgrund der massiven Anzahl dieser bunten Bedienelemente dauert der Ladevorgang der Suite ziemlich lange. Die Arbeitsgeschwindigkeit selbst ist akzeptabel, wenn man bei der Wahl der Auflösung und Größe der Bilder im Bildschirmbereich bleibt.


Vorlagen (Klick mich)

Durch Einsatz von Assistenten, kann der - inzwischen mit allen Urlaubsfotos bewaffnete - Anwender seinen Scanner auf Temperatur bringen und zügig zum gewünschten Ergebnis gelangen. Dabei müssen nicht unbedingt künstlerische oder graphische Fähigkeiten vorhanden sein, denn PhotoSuite II wird mit einer Vielzahl von nützlichen Vorlagen und zusätzlichen Photos geliefert, die man per Drag&Drop schnell einbetten kann. Will man zum Beispiel einen Geburtstagsgruß mit einem kleinen Foto erstellen, braucht man unter den zahlreichen, zum Teil sehr hochwertigen Vorlagen nur ein ansprechendes Exemplar auszuwählen und sein gerade gescanntes Foto darin einzubetten.


Benutzerführung (Klick mich)

Ist der Anwender nicht in Besitz eines Scanners, kann eine Digialkamera oder das Internet selber als Bildquelle dienen. Nachdem Hinzufügen einiger Effekte, wie Schatten oder die Entfernung roter Augen kann das Bild per Mausklick noch Elemente wie Sprechblasen oder ähnliches erhalten und danach an den Drucker gesendet werden. Als Alternative kann das so erstellte Bild auch automatisch in eine Web-Seite integriert werden, oder per E-Mail verschickt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit das Bild in ein Fotoarchiv einzubinden, um es später noch einmal vorzeigen oder bearbeiten zu können. Mit ein wenig mehr Aufwand, kann der Anwender auch eine Fotoshow zusammenstellen, die unter Windows (ab MediaPlayer 5.2) sogar autark abläuft.


Rahmen (Klick mich)

Die sehr umfangreichen Sammlungen von Vorlagen, Rahmen und anderen Bildelementen sind sehr professionell und besitzen zudem schon Alpha-Kanäle, so werden andere Bildelemente automatisch ausgeblendet. Die Verwaltung von verschiedenen Ebenen auf zu erstellenden Druckerzeugnissen geschieht ebenfalls durch Drag&Drop.

Fazit:
Für den ambitionierten Hobbygestalter sehr nützliche und grafisch ansprechende Programmsammlung, mit der Grußkarten, Kalender, Poster und vieles mehr in Minutenschnelle zu erstellen sind. Das Auffinden der gewünschten Effekte und Filter ist allerdings zum Teil etwas müßig und es fehlen einige Detaileinstellungen, sowie genauer zu steuernde Verzerrungseffekte.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /