Abo
  • Services:

Frankreich: PC für 300 Euro zzgl. Internetzugang

Artikel veröffentlicht am ,

Handy-Strategie für Rechner
Handy-Strategie für Rechner
In Frankreich verkauft die Supermarktkette Geant PCs für 600 DM - wenn der Kunde einen zweijährigen Internet-Zugangsvertrag abschließt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. EDG AG, Frankfurt

Das bei Handys bekannte Prinzip, den Kunden ein billiges Gerät zu verkaufen und in durch einen langen Vertrag an die Telefongesellschaft zu binden wird in Frankreich jetzt auf PCs übertragen. Wer beim Supermarkt Geant einen Rechner mit Cyrix MII 300 Prozessor, 3.2 GB Festplatte und 32 MB RAM kaufen will, zahlt dafür nur 1990 Francs - das sind knapp 600 DM. Zusätzlich beeinhaltet der flotte Rechner noch ein 32xCD-ROM Laufwerk, eine 2 MB Grafikkarte, Soundkarte samt Boxen, Tastatur, Maus und ein V90 Modem und einem 15"-Monitor.

Auf dem Gerät ist neben Windows 98 die Zugangssoftware für den grossen Provider Infonie installiert. Die monatlichen Gebühren für den Internetzugang belaufen sich auf 149 FF (44 DM), die der Kunde mindestens 24 Monate zahlen muß. Insgesamt zahlt der Kunde damit knapp 1660 DM - immer noch ein guter Preis.

Dem Surfer stehen eine Hotline zur Verfügung, die täglich zwischen 9 und 21 Uhr erreichbar ist. Damit nicht genug. Der Kunde erhält gleichzeitig ein Freikontingent kostenloser Ferngespräche und freien Zugang zum Netzspieleserver von Infonie.

Zum Kauf muß der Interessent seinen Personalausweis mitbringen - sonst würden wohl einige auf die Idee kommen, den Vertrag auf einen falschen Namen abzuschließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /