Abo
  • Services:

MobilCom-Flatrate: geplatzter Versuchsballon ?

Artikel veröffentlicht am ,

Sturmfest ?
Sturmfest ?
Das 77-DM-Pauschalangebot der Telekommunikationsfirma MobilCom sorgt weiter für Unmut.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

Nach Angaben eines hochrangigen MobilCom-Beschäftigten, der aus verständlichen Gründen seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, war zu erfahren, daß für den Tomorrowtarif bisher ca. 40.000 Anmeldungen vorliegen, aber nur etwa 6.000 davon freigeschaltet wurden. Dieses Kundenecho wäre für MobilCom eigentlich ein hervorragendes Ergebnis.

Es mehren sich aber die Anzeichen, daß die Telekommunikationsfirma die Flatrate für Deutschland nur noch halbherzig zum Erfolg führen möchte. So erklärt MobilCom in einer E-Mail an alle angemeldeten, aber noch nicht freigeschalteten Kunden, daß sich "einige hundert Anträge" in Bearbeitung befänden und bald aktiviert werden. Die sich bislang im Status "offen" befindlichen Anmeldungen werden in nächster Zeit allerdings nicht aktiviert.

MobilCom gibt als Grund für die vorläufige Ablehnung an, daß viele User den Zugang mißbräuchlich verwenden und das Netz blockierten. Damit sind nicht etwa Hacker oder Saboteure gemeint, sondern diejenigen, die das Angebot als das nutzen, was es ist: als zeitunabhängigen, pauschalen Internetzugang.

Kommentar:
MobilCom gibt sich angesichts der regen Nachfrage abermals völlig überrascht. Hätte die von der Telekom als Mogelcom verballhornte Telefongesellschaft eine derartige Aussage angesichts der laufenden millionenschweren Werbekampagne für den 77-DM-Zugang noch unglaubwürdiger formulieren können?
Ist der Sinn der Kampagne nicht, Kunden zu gewinnen? Dann haben 40.000 und bald sicher noch mehr Interessenten etwas falsch verstanden.

Die Kursentwicklung der MobilCom-Aktie gibt derzeit keinen Anlaß zur Klage - die im Brot von MobilCom stehenden PR-Strategen perfektionieren das Bild eines agressiven Pionierunternehmens, dessen Chef sich in Personal-Publicity-Medien gerne als David im Kampf gegen die übermächtige Telekom darstellen läßt.

Der besorgte Aktionär fragt sich: Positioniert sich MobilCom jetzt in der Hall of Dilettantes ?



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /