PC-Steckkarte für Sun Ultra Workstations

Artikel veröffentlicht am ,

PC zum Stecken
PC zum Stecken
Wer auf seinen Ultra Workstations von Sun ein vernünftiges Office Paket benutzen wollte, konnte bisher nur neidisch auf die PC-Konkurrenz schielen, mit der SunPCi PC-Karte soll sich das jetzt ändern. Die SunPCi Karte soll es ermöglichen, Microsoft Windows und DOS Umgebungen in ungebremster Geschwindigkeit gleichzeitig neben Anwendungen für Sun Ultra unter dem UNIX-Betriebssystem Solaris benutzen zu können. Der Kauf eines separaten Windows 95/98 oder Windows NT Systems soll damit unnötig gemacht werden. Die eingesteckte SunPCIi Karte wird anschließend wie jeder andere Rechner über das Netzwerk angesprochen und verwaltet.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Der PC auf einer Karte bietet interessanterweise keinen Intel-Prozessor, sondern einen auf 300MHz getakteten K6-2 von AMD, 64MB (max. 256MB). Eine spezielle Software ermöglicht das transparente Teilen von Netzwerkresourcen, Plattenplatz, Monitoren und Eingabegeräten zwischen Solaris und PC.

Sun hofft durch diese Erweiterungskarte die Konkurrenz aus HP, IBM und SGI zum Schwitzen zu bringen, denn die UNIX Systeme der Konkurrenz bieten zum größten Teil nur eine langsamere Software-Emulation, ernsthafteres Arbeiten erfordert aber eine zusätzliches, platz- und geldraubendes PC-System. Einizig IBM bietet für seine AS/400 Server eine ähnliche Hardwarelösung zur Integration von Windows NT, die jedoch etwas teurer ist als die Lösung von Sun.

Die SunPCi Karte für Wun Ultra Workstations ist ab sofort für einen Preis von 498 US-Dollar bei Sun erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /